Infolge eines Autounfalls bei Uttenreuth (Landkreis Erlangen-Höchstadt) hat die Polizei hart durchgegriffen: Am vergangenen Freitag (22. April 2022) hatte ein Autofahrer mit seinem Wagen ein Reh angefahren. Das Tier wurde vom Fahrzeug erfasst und rannte danach verletzt in den Wald. Durch den Wildunfall entstand am Auto ein Schaden von circa 2000 Euro. Erst drei Tage später, am Montag (25. April 2022), meldete der Autofahrer den Unfall.

Deshalb wurde gegen die Person nun Anzeige erstattet. Der Fehler: "Wildunfälle sind unverzüglich der Polizei oder dem zuständigen Revierinhaber zu melden", erklärt die Polizei Mittelfranken. Weil sich der Autofahrer erst später bei der Polizeiinspektion meldete und den Unfall angab, wird gegen den Mann nun ein "Ordnungswidrigkeitsverfahren nach dem Bayerischen Jagdgesetz eingeleitet."

Nach Wildunfall bei Uttenreuth: Polizei weist auf Meldepflicht hin

Die Polizei weist in dem Zusammenhang erneut auf die Meldepflicht hin. "Nur so kann unter anderem gewährleistet werden, dass dem verletzten Tier schnellstmöglich geholfen werden kann oder es von seinen Leiden erlöst werden kann", erklärt die Polizei Mittelfranken auf ihrer Facebook-Seite dazu.

In den Kommentaren erhalten die Beamten größtenteils Zuspruch: "Richtig so! Das arme Wesen", kommentiert ein Facebook-User. 

Ebenfalls interessant: A3 wird voll gesperrt: Darauf müssen sich Autofahrer am Wochenende einstellen