Coburg
Tanzsport

Von der Ballsport- zur Tanzarena

Die Premiere ist gelungen - in doppelter Hinsicht: Erstmals fand in der HUK-Coburg-Arena ein Formationstanzturnier statt. Die Gastgeber errangen Platz 3.
Mit Temperament, Leidenschaft und Anmut ertanzte sich das A-Team des TV Ketschendorf am Samstagabend den dritten Platz. Foto: Gabi Arnold
Mit Temperament, Leidenschaft und Anmut ertanzte sich das A-Team des TV Ketschendorf am Samstagabend den dritten Platz. Foto: Gabi Arnold
+12 Bilder
} } } } } } } } } } } }
Die Premiere des Tanzwochenendes in der HUK-Coburg-Arena ist gelungen. Etwa 700 Besucher erlebten am Samstagabend beim Turnier der Lateinformationen der Regionalliga Süd eine sensationelle, temperamentvolle und schillernde Show. Das A-Team der Tanzsportabteilung des TV Coburg-Ketschendorf (TVK) erreichte den dritten Platz.

Viele Helfer waren in den vergangenen Monaten beschäftigt, um das Tanzevent auf die Beine zu stellen. Der Umzug von der Angersporthalle in die dreimal so viele Zuschauer fassende HUK-Coburg-Arena, so der TVK-Vorsitzende Norbert Kastner, habe das Organisationsteam vor eine große Herausforderung gestellt. Dies sei mit Bravour gemeistert worden."Es ist fantastisch, wie die Halle in einen Tanzsaal verwandelt wurde," lobte er.


Sechs Minuten entscheiden

Acht Mannschaften mit 200 Akteuren stellten sich dem Wettbewerb: Pailletten und Strasssteine funkelten an den farbenfrohen Formationskleidern der Damen, die Herren trugen ein elegantes schwarzes Latinhemd zu dunkler Hose.

Das Los entschied, welches Team als erstes über das Tanzparkett wirbeln durfte. Die Mannschaften zeigten jeweils sechs Minuten lang höchsten Körpereinsatz und Konzentration. Die Choreographie musste laut Heller Elemente aller lateinamerikanischen Tänze enthalten: Cha Cha Cha, Jive, Samba, Rumba und Paso Doble.

Das A-Team des TVK kam in schwarz-pinken Outfits und mit Schuhcreme geschwärzten Haaren auf das Tanzparkett. Denn auch die entsprechende Optik gehört zum lateinamerikanischen Tanzsport. Die Choreographie der Coburger Gastgeber hielt, was der Name verspricht:"Hot stuff".


Publikum begeistert

Zu heißen Rhythmen bewegten sich die Paare leidenschaftlich, temperamentvoll und anmutig - angefeuert von einem begeisterten und jubelnden Publikum - auf dem Tanzboden. Nach der Vorrunde war André Heller entspannt. "Es war zwar noch ein bisschen wacklig, aber unsere Choreographie kommt beim Publikum gut an", freute er sich .

Weiter ging der Abend mit dem kleinen Finale, bei dem es um die letzten drei Plätze ging. Im großen Finale tanzten die Mannschaften um die Plätze eins bis fünf. Sieben Richter werteten nach Kriterien wie Takt und Rhythmus, die Qualität der tänzerischen Bewegung oder Umsetzung und Präzision. Am Ende sicherten sich die Coburger den dritten Platz. Den Sieg holte die Mannschaft der Formationsgemeinschaft Metropol Hofheim, TC Blau-Orange Wiesbaden, TSG Rot-Weiss Rüsselsheim B. Auf dem zweiten Platz landete TSC Rot-Gold Casino Nürnberg.


Nächstes Turnier im Mai

Zur Siegerehrung traf Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer ein und gratulierte zu den hochkarätigen Leistungen aller Akteure. Auch Trainer André Heller war begeistert von der gelungenen Veranstaltung. "Ich bin wirklich sehr sehr zufrieden", sagte er. Die ersten drei Plätze lagen laut Heller eng beieinander, aber auch ein Sieg des Abends hätte das Saisonergebnis nicht verbessert. Die Platzierung reiche zwar nicht für die Relegation in die zweite Bundesliga, aber die Stimmung im Team sei dennoch super. Am Sonntag ging das Tanzturnier mit der Ober-und Landesliga Bayern-Süd mit sechs Mannschaften und 150 Akteuren auf dem Parkett weiter.
Das Relegationsturnier um den Aufstieg in die 2. Bundesliga findet am 19. Mai in der HUK Arena-Coburg statt. Dann schicken die Regionalligen die erstplatzierten Mannschaften ins Rennen. Ausrichter ist der TV Ketschendorf.