Detlef Heerlein ist die Zufriedenheit über die geleistete Arbeit deutlich anzumerken. "Da ist uns eine Punktlandung gelungen", sagt der Mitarbeiter im städtischen Ordnungspunkt zur Tatsache, dass die "blaue Linie" A 1 im Stadtbusverkehr ab dem Montag, 19. Februar, in der Austraße Halt machen wird. Denn dort, in der Hausnummer 101 b, ist just von diesem Tag an die komplette Stadtverwaltung zu finden. Um den Bürgern aus der Kernstadt den Weg zur Verwaltung zu erleichtern, wird die Omnibus Verkehrsgesellschaft Sonneberg (OVG) das provisorische Rathaus achtmal am Tag anfahren.
Ganz einfach war die Einbindung der Austraße in den Fahrplan für Carina Welsch (Mitarbeiterin im Bereich Verkehrstechnologie bei der OVG) nicht. "Wir mussten einige Kunstkniffe ergreifen", erinnert sich Heerlein an die eng abgestimmten Planungen. Das Erfreuliche zuerst: Mit der Fahrplanumstellung zum 19. Februar wird die Linie A 1 gleich fünf neue Haltestellen bekommen - Siemensstraße, Austraße-Prysmian, Stadtverwaltung, Austraße-Nettomarkt und - "was uns schon lange am Herzen lag", sagt Detlef Heerlein - auch die Ernststraße. Gerade letztere werde sicher gut angenommen, weil sie nicht weit vom Stadtzentrum liegt.


Es fallen auch Haltestellen weg

Weil der Bus künftig eine veränderte Route fährt, gibt es zwangsläufig auch negative Nachrichten: Die Eduardstraße, das Familienzentrum am Schützenplatz und der Amtshof werden nicht mehr angefahren. Dies gilt aber nur an Werktagen, weil ja nur da die Stadtverwaltung erreichbar und damit ein Ziel für die Linienbusse ist.
Die Neugestaltung der Fahrpläne geschah in enger Abstimmung zwischen der OVG und Detlef Heerlein, dem Mann für den Nahverkehr in der Stadtverwaltung. Dass alles gut geklappt hat, überrascht Klaus Dieter Schneider (den OVG-Geschäftsführer) ganz und gar nicht: "Wir folgen gerne den Vorschlägen aus dem Neustadter Rathaus, weil diese stets fundiert erarbeitet sind." Fast alle Ideen, die im Laufe der Jahre aus Neustadt an den Sonneberger Partner im Stadtbusverkehr herangetragen wurden, seien umgesetzt worden, blickt Klaus Dieter Schneider zurück. Die Linie A 1 bezeichnet der Geschäftsführer sogar als "eines der wichtigsten Standbeine der OVG". Und überhaupt: Alle Linien, die vom Verkehrsunternehmen in, nach und von Neustadt aus gefahren werden, nehme die Bevölkerung konstant und gut an. Gut, dabei einen solchen Partner zu haben, meint da auch der Neustadter Oberbürgermeister, Frank Rebhan (SPD): "Der Stadtbusverkehr ist für uns eine sehr angenehme Infrastruktureinrichtung."
Und sie wird der Stadt Neustadt wohl erhalten bleiben. Wie der OVG-Geschäftsführer berichtete, wird sein Unternehmen mit größter Wahrscheinlichkeit auch künftig Betreiber des Nahverkehrs im Auftrag des Landkreises Sonneberg sein. Der neue Vertrag zum Nahverkehrsplan würde zehn Jahre laufen, schon seit gut zwei Jahrzehnten sind die OVG und Neustadt Stadtbus-Partner.


Schnell zum Bürgerservice

Die langjährigen Kunden müssen sich durch den Umzug der Stadtverwaltung ab 19. Februar an veränderte Abfahrtszeiten gewöhnen. Auf "fünf bis zehn Minuten, in Ausnahmefällen auch 15 Minuten", beziffert Detlef Heerlein die Verschiebungen. Da ist es sicher sinnvoll, sich einen neuen Fahrplan für die "blaue Linie" A 1 zu holen. Viel Zeit dafür bleibt allerdings nicht, betont Heerlein: Die aktualisierten Fahrpläne gibt es nämlich nur um Bürgerbüro der Stadtverwaltung - und die ist nur noch bis zum morgigen Dienstag noch im Rathaus zu finden. Danach zieht die Mannschaft aus dem Bürgerbüro wie ihre Kollegen der restlichen Verwaltung in die Austraße um.