• Itzgrund: Gnadenhof für Pferde benötigt dringend Hilfe
  • "Wir gehen auf dem Zahnfleisch" - nur noch fünf Helferinnen übrig 
  • Ehemalige, ausrangierte Turnierpferde: 14 Pferde müssen versorgt werden

Der Pferde-Gnadenhof in Itzgrund braucht dringend Unterstützung. "Wir arbeiten gegen die Zeit, sind zu wenige helfende Hände, um das alles auf Dauer zu stemmen", heißt es in einem Facebook-Post. Die Gründerin und Besitzerin Nina Hopf erklärt, wie man dem Gnadenhof helfen kann.

"Wir gehen auf dem Zahnfleisch": Itzgrunder Gnadenhof für Pferde sucht Helfer

"Wir sind ein Verein und haben noch im Sommer letzten Jahres über 20 Mitglieder gezählt, die alle zusammen geholfen haben. Über den Winter sind viele gegangen - jetzt sind nur noch fünf Mädels übrig." Zu fünft sei die Arbeit allerdings nicht machbar - "das ist einfach nicht zu schaffen." Trotzdem wollen die Pferde versorgt werden. "Es bleibt einem keine andere Wahl, als weiterzumachen. Auf Dauer ist das aber keine Lösung."

Die meisten Pferde seien "ehemalige, ausrangierte Turnierpferde", erklärt Hopf. Insgesamt beherbergt der Hof 14 Wallache und ist damit voll. Nun sucht der Gnadenhof dringend Hilfe: "Also Mädels oder Jungs, die sich mit um die Pferde kümmern." Stallhelfer, Pflege- oder Reitbeteiligungen, aber auch Patenschaften werden akut gebraucht.

"Egal wie. Ich kann auch nicht sagen, ob es finanziell oder arbeitstechnisch dringender ist - aber tatsächlich gehen wir auf dem Zahnfleisch, weil wir so krass viel arbeiten. Auch Besuche seien mit Absprache möglich. Wer Interesse hat, könne sich per Mail oder telefonisch direkt bei Hopf melden. "Wir machen was aus, dann kann man vorbeikommen und schauen, ob es passt." 

Kontakt

  • Pferdegnadenhof Itzgrundhof
  • Nina Hopf 
  • E-Mail: info@itzgrundhof.de
  • Telefon: 0152/02304967

Ebenfalls interessant: Blaualgen in Baggersee festgestellt: Bamberger Landratsamt verhängt Badeverbot