Viele hatten sehr wohl ein paar Hoffnungen mit dieser Personalie verbunden: In Zeiten, in denen man in der Stadt Coburg für einen regelmäßigen ICE-Halt sowie eine dringend notwendige Sanierung des Bahnhofs kämpft, hätte es ja nicht schaden können, dem Bahn-Chef höchstpersönlich mal die vermeintliche Provinz von seiner schwungvollsten Seite zu zeigen. Und vielleicht auch mal mit ihm ganz ungezwungen bei einem Caipirinha zu plaudern.

Doch daraus wird nun nichts.

Bahn-Chef Rüdiger Grube, der als Schirmherr des diesjährigen Samba-Festivals fungiert, wird am Wochenende nicht nach Coburg kommen. Das haben die Organisatoren am Donnerstag mitgeteilt.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Hans Michelbach, der die Grube-Schirmherrschaft eingefädelt hatte, präsentiert derweil einen "Ersatz": Dorothee Bär, Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, wird mit ihm einen Bummel übers Festivalgelände unternehmen.