• Tierheim Bamberg: Baby-Katze musste schon viel durchmachen
  • Tierschützer päppeln kleinen Kater Fidel wieder auf
  • Nach Infektion: Auge musste entfernt werden
  • Happy End für Fidel: Neues Zuhause schon gefunden

Tierheim Bamberg mit Happy End für kleinen Kater: Am 21. August 2021 fand ein Hund beim Gassigehen ein verängstigtes etwa drei Monate altes Kätzchen in einem Gebüsch. Die Besitzerin des Hundes brachte den kleinen Kater sofort ins Tierheim Bamberg, erinnert sich Leiterin Samantha Licari im Gespräch mit inFranken.de.

Tierheim Bamberg: "Sowas haben wir echt selten" - Kätzchen in sehr schlechtem Zustand aufgenommen

"Es ging ihm ganz arg schlecht. Er war wie ein Häufchen Elend zusammengekauert, ganz struppig, hatte unheimlich viele Ohrmilben, so, dass die wirklich schon aus dem Ohr rausgequollen sind. Sowas haben wir echt selten", beschreibt Licari den damaligen Zustand des kleinen Katers Fidel. "Es hat sozusagen alles auf und in ihm gelebt." Dazu gesellte sich auch noch ein "extrem kaputtes Auge", auf dem er blind war.

"Oftmals ist es so, dass kleine Katzen einen starken Katzenschnupfen haben und die Viren dann auf das Auge gehen und es angreifen", erklärt Licari. Die Tierschützer*innen versuchen dann, mithilfe verschiedener Medikamente das Auge noch zu retten. "Bei ihm hat das auf die Dauer nicht geholfen. Da war so viel Druck drauf und es ist wieder angeschwollen und hat sich entzündet, dass der Tierarzt dann gesagt hat, das Auge muss entfernt werden." Letztendlich sei es eine große Schmerz- und durch die Nähe zum Gehirn auch Gefahrenquelle für den kleinen Kater gewesen. 

Die Operation fand erst am vergangenen Montag (27. September) statt. "Die hat er super gut überstanden, toll verkraftet und sich sehr schnell erholt", freut sich Licari. "Deswegen konnten wir ihn gleich den Interessenten zeigen. Er hat jetzt ganz schnell schon ein neues Zuhause gefunden." Noch ist Fidel nicht bei seiner Familie, aber sein Umzug ist schon für den nächsten Montag (4. Oktober) geplant. 

Happy End: Kater Fidels Geschichte gibt Tierschützern neue Kraft

"Diese Erfolgsgeschichten sind für uns immer am allerschönsten", sagt Licari. "Was wir auch schön finden ist, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich von sowas nicht abschrecken lassen. Er hat noch die Fäden am Auge und es war noch eine kleine Blutkruste drüber. Es gibt auch Leute, die sich davor ekeln oder das nicht wollen. Aber genauso oft gibt es die lieben Menschen, die sagen 'Gerade der doch erst recht, gerade der hat es doch verdient', wie man es selbst eben auch sieht, weil man weiß, wie viel er in seinem jungen Leben schon gekämpft hat", freut sie sich über das Happy End für Kater Fidel.

"Sowas gibt einem Kraft", erklärt die Tierheimleiterin. Gerade aktuell müssten sich die Tierschützer*innen um viele schwerverletzte oder schwerkranke Katzen kümmern, deren Geschichte nicht immer so glücklich endet wie die von Fidel. "Man sieht dann wieder, dass es eben auch anders laufen kann."

Das Tierheim Bayreuth dagegen wendet sich mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit. Dieses Jahr seien besonders viele Katzenbabys ohne Mama zu versorgen.