Bis zuletzt blieb's spannend. Schließlich galt das Alles-oder-Nichts-Prinzip, nach dem das Bildungsprojekt der Bamberger Bienen-Freunde entweder finanziert oder eben ins Aus manövriert wird. Dann aber der Jubelchor der Organisatoren: "Ja, wir haben die angepeilte Finanzierungssumme von 8 000 Euro erreicht", so Ilona Munique, Reinhold Burger und andere Mitstreiter der Initiative Bienen-leben-in-Bamberg.de. "Der festgelegte Betrag wurde von Naturfreunden sogar mit 107 Prozent (8520 Euro) geringfügig überfinanziert."


Ab 28. Februar

Seit 28. Februar lief der Spendenaufruf der Naturfreunde, die das langsame Sterben der Honigsammlerinnen nicht hinnehmen wollen. Seit Jahrzehnten nimmt die Bienenpopulation weltweit bekanntlich ab, wobei sich die Zahl der Völker auch im Freistaat seit Beginn der 90er Jahre nahezu halbierte.