Verdi setzt die Streiks im öffentlichen Dienst in Oberfranken fort. Nach den Warnstreiks im Nahverkehr in Bamberg und Coburg in der vergangenen Woche, ist heute auch das Klinikum Bamberg betroffen. Am Dienstagmorgen (6. Oktober2020) hatten Beschäftigte des Klinikums Fürth bereits ihre Arbeit niedergelegt.

Der Streik beginnt am Mittwochvormittag (7. Oktober 2020) um 9 Uhr. Wie Verdi mitteilt, treffen sich die Beschäftigten der Bamberger Sozialstiftung vor dem Klinikum Bamberg an der Burger Straße  zu einer Kundgebung. 

Streikende machen mit Menschenkette auf Forderungen aufmerksam

Nach der Kundgebung bilden die Streikenden eine Menschenkette und machen so entlang der Straße auf ihre Forderungen aufmerksam. „Klatschen war gestern, jetzt werden wir von den Arbeitgebern abgewatscht“, so Felix Holland, Sprecher der gewerkschaftlichen Vertrauensleute in der Sozialstiftung.

Ver.di und der Beamtenbund dbb fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro. Für die Beschäftigten im Gesundheitswesen werden zusätzliche Verhandlungen geführt. Ver.di fordert etwa eine Pflegezulage von 300 Euro und die Begrenzung der Arbeitszeit im Rettungsdienst auf 45 Stunden pro Woche. Mitte September war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben.