Der "fünfte Beatle" kam zu den Kurzfilmtagen nach Bamberg Der Film heißt "All You Need Is Klaus" und befasst sich mit dem "fünften Beatle" Klaus Voormann, Jahrgang 1938. Zur Vorführung in des 90-Minuten-Dokumentarfilms erschien Voormann höchstpersönlich als "künstlerischer Pate" der Kurzfilmtage 2020 im Lichtspielkino.

Dem Organisator Volker Traumann war es gelungen, den Grafik-Künstler, Musiker, Arrangeur, Produzenten nach Bamberg zu holen. Er erhielt nicht nur für das schwarz-weiß gestaltete, mit Tusche gezeichnete und mit Fotos collagierte Album "Revolver" der Beatles von 1966 einen Grammy, Voormann war auch als Musiker begehrt. Als Bassist tourte er in den Sixties unter anderem in der Band von Manfred Mann und war später mit Eric Clapton in John Lennons "Plastic Ono Band" unterwegs.

Nach dem Film, in dessen Mittelpunkt das Zustandekommen seines Solo-Albums mit vielen seiner Weggefährten  "A Sideman's Journey" steht, erfüllte Klaus Voormann zahlreiche Wünsche zum Signieren von ihm gestalteter Plattenhüllen, von seinen Büchern und sogar von einem Original 500/1 Hofner E-Bassvon 1964 aus der Manufaktur in Bubenreuth bei Erlangen, wie ihn auch Paul McCartney heute noch gelegentlich spielt.

Großer Andrang

Der Bassist der Erlangener Band "The Rovers", Günter Liebscher, bekam ihn damals von seiner Tante und brachte ihn zum "Meet & Greet" mit Klaus Voormann mit, der ihn gerne signierte. Der Andrang war groß, da Voormann in den 60er- und 70er-Jahren nicht nur zu einem der gefragtesten Bassisten gehörte, sondern auch weil er bis heute neben Paul McCartney und Ringo Starr ein enger Weggefährte der Liverpooler Band war und ist. Von dieser außergewöhnlichen Karriere und Freundschaft erzählen seine Bücher und der gezeigte Film, der auch im Netz auf Youtube zu sehen ist.