Bad Kissingen feiert am kommenden Wochenende gleich doppelte Premiere. Zum einen den ersten Markt seit Ausbruch der Pandemie und die zweite und echte Premiere, dass am 3. und 4. Juli 2021 jeweils von 10 bis 18 Uhr in der Fußgängerzone von Bad Kissingen zum ersten Mal ein Kunsthandwerkermarkt stattfinden wird.

Kein verkaufsoffener Sonntag

Die Lockerungen des Freistaates Bayern erlauben wieder kleinere Märkte, die keinen volksfestähnlichen Charakter haben und darunter fallen besonders Kunsthandwerkermärkte. "Wir haben versucht, an diese Veranstaltung einen lang ersehnten verkaufsoffenen Sonntag anzuhängen, aber leider wurde uns dieser nicht genehmigt", sagt Klaus Bollwein, Wirtschaftsförderer Innenstadt und Geschäftsführer von Stadtmarketing Pro Bad Kissingen e.V. und betont, dass er sich das so sehr für den Handel gewünscht hätte, denn in dieser schwierigen Zeit ist jeder Euro Umsatz mehr als wichtig.

Begründung für die Ablehnung war, dass genau damit dieser volksfestähnliche Charakter entstehen würde, da die offenen Sonntage in Bad Kissingen schon immer sehr viele Menschen in die Stadt bringen würden.

Bollwein freute sich trotzdem sehr darüber, dass es gelungen ist, diesen Kunsthandwerkermarkt für die Fußgängerzone von Bad Kissingen zu gewinnen und damit wieder ein wenig Normalität in die Stadt einkehrt. Die Organisation der Veranstaltung liegt bei Hermann-Josef Scherer, Inhaber der Event & Marketing Scherer Kunsthandwerker-Messe aus Ostwestfalen-Lippe, der viel Erfahrung mitbringt und in der Region kein Unbekannter ist.

Vielfältiges Angebot

Die Besucher des Kunsthandwerkermarktes können sich auf eine wunderbare Vielfalt an Farben und Formen freuen. Das Angebot der Aussteller ist breit gefächert und hat für jeden etwas zu bieten: Keramik, einzigartige Metall- und Steinobjekte, Windspiele, Holzkunst, Schmuck aus Edelmetallen u.v.m. erwarten das interessierte Publikum des Marktes. Kunsthandwerk und mehr laden zum Bummeln, Verweilen und sich-inspirieren-lassen nach Bad Kissingen ein.

Dies alles ist natürlich nur unter Einhaltung von Schutz- und Hygienekonzepten möglich.

Der Veranstalter weist ausdrücklich darauf hin, dass im Bereich der Marktstände Maskenpflicht besteht, auch wenn das Tragen von FFP2- Masken für den Rest der Fußgängerzone seit Anfang Juni nicht mehr verpflichtend ist.