Die 20 Sängerinnen und Sänger hatten im Frühjahr beschlossen, sich am Leistungssingen in der Oberpfalz zu beteiligen. Und sie wussten, was mit dieser Entscheidung auf sie zukam. Im Rahmen der regulären Probenarbeit für die Auftritte zu Hause musste Chorleiterin Martina Faber mit ihren Leuten auch die Stücke einstudieren, die bei dem Leistungssingen der Jury präsentiert werden, die erst einmal überzeugt werden musste.
Und so wurde akribisch gefeilt am Chorklang, an der Intonation, an der Aussprache, der Dynamik, an der gesamten musikalischen Gestaltung. Diese Arbeit erfordert sehr viel Geduld, sowohl von der Dirigentin als auch von den Sängern. Sie macht aber auch Spaß, weil von einer Probe zur nächsten hörbare Verbesserungen erzielt wurden.
Die Arbeit zeigte Wirkung: "Ihr Chor hat uns gut gefallen", waren die anerkennenden Worte des Chefjuroren Matthias Beckert (Bundeschorleiter des FSB), und so dürfen die Singfoniker jetzt für die kommenden vier Jahre den Titel "Leistungschor" tragen. Diesen Titel sehen die Singfoniker als Ansporn, neben der schieren Freude am Singen das musikalische Niveau des Chores weiterhin zu verbessern - als einer von drei Leistungs chören in der Kissinger Sängergruppe.