Eine weitere wichtige Information kam in der Jahreshauptversammlung vom Vereinsvorsitzenden Fabian Heid: Die eigentlich heuer anstehende 140-Jahr-Feier soll auf 2015 verschoben werden.
Die Feuerwehrleute engagieren sich gern für die Allgemeinheit, so wie Matthias Herbert. "Auch mein Haus könnte mal in Brand geraten, und dann wäre es toll, wenn meine Kameraden mir beim Löschen helfen", betonte der Untererthaler und lobte Gemeinsinn und Kameradschaft. "Und wenn meine Kinder groß genug sind, empfehle ich ihnen, zur Jugendfeuerwehr zu gehen", ergänzte er. Herbert wurde bei der Versammlung für 25-jährige Mitgliedschaft im Feuerwehrverein geehrt, genau wie Reiner Niebling.
2. Bürgermeister Reimar Glückler würdigte das Engagement der Floriansjünger und unterstützte die Ausbildung der Atemschutzträger. Dass hierfür bauliche Änderungen für das Gerätehaus fällig seien, wolle er gern dem Stadtrat mitteilen - wie auch den Wunsch nach einem jüngeren Feuerwehrauto. Der mittlerweile 32 Jahre alte Ford Transit ist sehr oft in der Werkstatt, trotz der erst rund 16 000 Kilometer Fahrleistung.

Tödlicher Unfall

In den Knochen steckt manch einem Kameraden noch die Erinnerung an einen tödlichen Verkehrsunfall im Dezember. Kreisbrandmeister Elmar Eisenmann versprach den Betroffenen eine psychologische Aufarbeitung durch Gespräche mit Fachleuten. "Bei solchen Unfällen sollten nur die notwendigsten Leute direkten Sichtkontakt zu den Opfern haben", empfahl er. Eisenmann begrüßte das Engagement vieler Untererthaler Floriansjünger, die Erste-Hilfe-Kurse absolviert haben.
Zu drei größeren Einsätzen rückte die Wehr im abgelaufenen Jahr aus: ein Garagenbrand, eine in Brand geratene Heizanlage sowie mehrere hundert brennende Heuballen. Bei Übungen, Wartungsarbeiten und Ausbildungen seien viele freiwillige Stunden geleistet worden. "Als Kommandant bin ich nichts ohne eine gut funktionierende Mannschaft", rief Gerlach zu einer regen Beteiligung an Übungen auf. An geselligen Veranstaltungen plant der Verein 2014 laut Vorsitzendem Heid unter anderem Wanderungen, Schafkopf und Horbich-Weinfest.