Sein 40-jähriges Bestehen feierte am Wochenende der Verein "Sulzthaler Musikanten" auf dem Dorfplatz mit einem zweitägigen Musikfest. Am Samstagabend spielten die Steyrthaler Musikanten (mit dem Sulzthaler Trompeter Michael Heinlein) auf. Nach dem Festgottesdienst und der Kirchenparade am Sonntag ertönten außerdem noch Musikkapellen aus Aura, Modlos und Wasserlosen. Fred Breunig unterhielt die Gäste mit Kabarett.


Ein Blick zurück

Ein optischer Magnet war die liebevoll mit Herzblut gestaltete Ausstellung über vier Jahrzehnte Musikleben im Verein der Sulzthaler Musikanten. In der oberen Etage des Backhauses war sie zu sehen. Von Josef Müller stammt der extra für dieses Jubiläum geschmiedete Notenschlüssel aus Eisen. Davon gingen fünf parallel gespannte Leinen als Notenlinien ab, an denen viele alte Fotos aus den Beständen von Elmar Schmidt und Norbert Schmitt hingen.
Da erkannte sich auf einem Schwarzweißfoto auch August Seufert (84) wieder, als er noch schneidig die Tuba spielte. "In meiner Jugend habe ich auch Klarinette, Posaune und Bariton gespielt", sagt Seufert. Blech und Holz liebe er gleichermaßen. Auf Seuferts Initiative geht die Vereinsgründung zurück.
Denn bevor es die Sulzthaler Musikanten als Verein gab, spielten sie in der Feuerwehrkapelle. Auch hierüber gab es in der Ausstellung dokumentarische Hinweise. Seuferts Bemühungen zur Neugründung lassen sich sogar bis zum Jahr 1965 zurück verfolgen, war der Ausstellung zu entnehmen. Damals gab es nur wenige Musikanten. Neuzugänge bildete Seufert selbst aus. Im April 1976 war es endlich so weit: Der Verein konnte aus der Taufe gehoben werden, wie das Original der Einladung zum Gründungsfest belegt.


Auch eine Jugendkapelle

Walter Landsteiner hatte damals den Vorsitz, Rudi Bischoff war Stellvertreter, Werner Heinlein war der Kassier und Wolfgang Seufert der Schriftführer. Klar, August Seufert nahm damals als Dirigent den Taktstock zur Hand. Heute heißt der Dirigent Roland Bauer.
"Bereits 1977 gab es auch eine Jugendkapelle mit 34 jungen Musikanten in dieser Kapelle und eine Flötengruppe mit 24 Kindern", ist in der Chronik nachzulesen. Die Jugendblaskapelle löste sich jedoch 1984 wieder auf. Zum Teil wurden die Jugendlichen als Verstärkung der Seniorenkapelle dort übernommen.


Nachwuchs gesucht

In Sorge um den jugendlichen Nachwuchs von heute ist die derzeitige Vorsitzende Bianca Mende. "Kinder und Jugendliche werden dringend für unseren musikalischen Nachwuchs gesucht", sagt sie. Zumindest sei eine neue Flötengruppe wünschenswert.
"Musik, das ist mein Ding - obwohl ich kein Instrument spiele", sagt 2. Vorsitzender Josef Schmitt. Gern sei er bei jeder Probe der Musiker dabei. "Musik - das ist mein Ein und Alles", so Schmitt.
Die Sulzthaler Musikanten decken alle großen Kirchenereignisse, Wallfahrten und weiteren großen Veranstaltungen des Ortes ab wie zum Beispiel Saale-Musicum, Wein-, Garten- und Apfelfeste.
"Wir halten mit Märschen, Polkas und fränkischen Klängen die Tradition hoch, denn vieles würde in Vergessenheit geraten, wenn die Musik nicht da wäre", bestätigt Mende. "Darauf kann man stolz sein", meint Schmitt. Der Verein zählt zurzeit 152 Mitglieder.