Eigentlich wollte man im Bad Bockleter Kurhaushotel der Caritas schon im Februar mit der neuen Seminar- und Workshop-Reihe "Spirituelles Programm" beginnen, doch die Pandemie ließ es bisher nicht zu. Jetzt starten die Verantwortlichen noch einmal durch und bieten bis Jahresende noch 13 ein- bis mehrtägige spirituelle Veranstaltungen zur Erholung von Geist und Seele an.

"Trotz des Totalumbaus und der Modernisierung unseres Hotels sowie der zukunftsorientierten Neuausrichtung mit Betonung des Wellness-Gedankens wollen wir nicht die Geschichte unseres Hauses vergessen", machte Bastian Graber, seit März vergangenen Jahres leitender Hoteldirektor, im Pressegespräch deutlich. Er erinnerte daran, dass das Kurhaus Bad Bocklet "immer ein Ort der Kirche" gewesen und seit 1925 von den Erlöser-Schwestern geführt worden sei. "Der spirituelle Gedanke soll nicht verloren gehen." Genau deshalb wurde neben den Begriffen Gesundheit und Wellness auch die Spiritualität ins offizielle Logo des Kurhaushotels aufgenommen und nun ein neues, jüngere und berufstätige Gäste ansprechendes "Spirituelles Programm" als Seminar- und Erholungsangebot ausgearbeitet.

"Wir hatten auch vor dem Umbau des Kurhauses schon ein spirituelles Programm", erinnert Kur- und Reha-Seelsorger Rainer Ziegler an frühere Meditationsangebote und spirituelle Wanderungen mit Pfarrvikar Matthias Karwath sowie an seine eigenen Angebote der Kurseelsorge. Während es früher aber nur offene Angebote für die bereits vor Ort anwesenden Reha-Patienten und Urlauber waren, sollen mit der neuen spirituellen Programmreihe zu festen Terminen zusätzliche Übernachtungsgäste für das Hotel geworben werden. "Wir bewerben alle Veranstaltungen einschließlich Übernachtung und Vollverpflegung bundesweit als Pauschalangebot", erklärt Hoteldirektor Graber. "Damit liegen wir voll im Trend spirituellen Reisens", ist Seelsorger Ziegler überzeugt.

Zum ganzjährigen Programm, das in einer 54-seitigen Broschüre nachzulesen ist, gehört einerseits die von Caritas und Krankenkassen subventionierte Seminarreihe "Plento", die von der Caritas (Würzburg) für das Bockleter Kurhaushotel konzipiert wurde und zur Regeneration von Pflegekräften sowie als Auszeit für pflegende Angehörige gedacht ist. Den anderen Teil bilden Veranstaltungen, für die Kurseelsorger Ziegler eine Gruppe von Theologen, Sozialpädagogen, Religionspädagogen und Psychologen mit ihren eigenen Programmen gewinnen konnte.

Die Veranstaltungen sind inhaltlich völlig unterschiedlich und wenden sich auch an unterschiedliche Zielgruppen. So ist das Seminar "Leiten statt Leiden" von Ehe- und Familienseelsorger Bernd Keller am 8. Oktober als ein Tag zur Reflexion und Regeneration von Kita-Leiterinnen und -leitern gedacht.

Der evangelische Theologe und Bestseller-Autor Rainer Haak will mit Ehefrau Angelika, Musikerin und Bewegungscoach, im gemeinsamen Programm "Schenk Dir Flügel" am Wochenende 13. bis 15. August Körper, Seele und Geist der Workshop-Teilnehmer in Bewegung bringen. Nicht alltäglich in Unterfranken ist das Meditationswochenende "Spüre Dich in Deiner Kraft" (5. bis 7. November) mit Elementen japanischer Schwertkunst, geleitet von der Theologin Susanne Wahler-Göbel.

Beliebig verlängerbar

"Der besondere Charme dieser Programmreihe" ist nach Meinung des Hoteldirektors, dass jedes Seminar um beliebig viele Urlaubsnächte verlängert werden kann, um die Wellness- und Erholungsangebote des Hotels nutzen zu können.

Ziel des neuen Programms ist nach Aussage der Organisatoren, "dass die Seele unserer Gäste wieder ins Gleichgewicht kommt". Allen Teilnehmern der spirituellen Programmreihe stehen selbstverständlich auch die Angebote der Kur- und Reha-Seelsorge offen, ergänzt Rainer Ziegler. So habe er schon manchen Seminargast des Kurhaushotels in seinen Mittwochsgesprächen begrüßen können.

Für die Programmverantwortlichen versteht es sich von selbst, dass alle Veranstaltungen - egal welchen Inhalts oder welcher Konfession des Referenten - in jedem Fall ökumenisch ausgerichtet sind und für jedermann offen sind. Ziegler: "Wir atmen hier die Freiheit des Christenmenschen."