Im Markt Burkardroth boomt der Bau nach wie vor. In vielen der 12 Ortsteile sind derzeit Bauherren tätig. Dementsprechend gestaltete sich die Tagesordnung bei der jüngsten Sitzung der Kommune. Bei allen Vorhaben waren sich die Gemeinderäte einig.

In Gefäll möchte ein Bauherr eine Holz und Gerätehalle in der St. Antonius Straße errichten. Dafür stellte er zunächst eine Bauvoranfrage an die Kommune. "Das ging ohne Probleme durch. Er hält sich an die Festsetzungen", teilte Daniel Wehner (CSU), Bürgermeister des Marktes Burkardroth, gegenüber dieser Redaktion telefonisch mit. Eine Auflage gab es dennoch für den Gefäller: "Er muss eine Sickergrube bauen."

Thema für das Gremium war zudem ein Bauantrag, der sich bereits im vergangen Jahr auf der Tagesordnung fand. Im Juli hatten die Gemeinderäte das Vorhaben eines Bauherrn abgesegnet, eine Scheune abzureißen und eine Garage im Wollbacher Märzenweg zu bauen. Geplant war, auf die Grenze des Grundstücks zu bauen. Allerdings hatte sich der Bauherr mittlerweile umentschieden. "Es gibt jetzt einen kleinen Unterschied. Er hält mit dem aktuellen Antrag doch den Abstand zur Baugrenze ein", sagte Daniel Wehner. "Das Gebäude selbst bleibt aber gleich." Dem Vorhaben gab das Gremium - wie auch im Vorjahr - sein Placet.

Ein Wiedergänger auf der Tagesordnung war auch ein Antrag aus Stangenroth. Diesen behandelte der Marktgemeinderat im Mai. Der Bauherr möchte eine Garage und ein Carport in der Friedhofsstraße bauen. Schon damals erteilte das Gremium dem Vorhaben seine Zustimmung. Nun möchte der Bauherr an seinem Plan etwas ändern. Der Burkardrother Rathauschef konkretisiert: "Die Innenmaße sind jetzt etwas anders. Das Carport wird dadurch 40 Zentimeter größer." An den Außenmaßen des Gebäudes hat sich nichts verändert. Der Gemeinderat sah die Änderungen als unproblematisch an und gab dem Bauherren grünes Licht für das Vorhaben.

Zustimmung signalisierten die Gremiumsmitglieder gegenüber einem Bauvorhaben in Waldfenster. Dort soll eine Terrasse und ein Balkon an einem bestehenden Haus erweitert werden. "Die gemeindlichen Belange sind davon nicht berührt. Es ist total unproblematisch", kommentierte Daniel Wehner das Projekt.

Ein weiterer Aspekt, mit dem sich das Gremium befasste, war der Bau einer landwirtschaftlichen Gerätehalle im Premicher Eidamsfeld. Dort ist bereits ein Hallenstandort vorhanden. "Einen freien Platz gibt es noch. Der Bauherr baut jetzt dort noch eine Halle", sagte der Burkardrother Rathauschef. Dem Vorhaben erteilte der Marktgemeinderat ebenfalls seine Zustimmung.

Ein Tagesordnungspunkt entfiel in der jüngsten Sitzung. Dabei ging es um den Teilabbruch einer Scheune. Der Bauherr möchte diese in einer anderen Form als bisher nutzen. Laut Antrag soll das Gebäude im Waldfensterer Lauterweg zu einer Werkstatt mit Lager und Garagen umgebaut werden. "Der Bauherr hat den Antrag am 8. April zurückgenommen", erklärte Daniel Wehner den Grund, warum sich das Gremium nicht mit dem Thema in der Sitzung befassen musste.