Wer dieser Tage am ehemaligen Landratsamt in Bad Brückenau vorbeikommt, dem fällt auf: Hier tut sich etwas. Ein rot-weißes Absperrband spannt sich zwischen den Parkplätzen und dem Gebäude samt Anbau. Auf Holzpaletten stapeln sich Metallschienen übereinander. An einer Wand des Hauses lehnen mehrere Fenster. Auch ein grüner Bauschuttcontainer steht vor dem Gebäude. Wie sehen die Pläne für das ehemalige Amt aus?

Eine Nachfrage bei der Bamberger Immobiliengesellschaft "J & P Immobilien- & Vermögensverwaltung" ergibt, dass diese weiterhin den Eigentümer vertritt. Der Besitzer wünscht aber keine Öffentlichkeit, wie die oberfränkische Immobilienfirma mitteilt. "Nur soviel - die Planungen laufen." Um Ostern sei vorgesehen, das Gerüst aufzustellen. Anschließend soll mit dem Eindecken des Dachs und mit Fassadenarbeiten begonnen werden.

13 Wohnungen sollen im alten Landratsamt entstehen

Vor knapp einem Jahr stimmte der Bad Brückenauer Stadtrat dem Bauantrag für das alte Landratsamt zu (wir berichteten). Im Gebäude werden 13 Wohnungen entstehen, wie die "J & P Immobilien- & Vermögensverwaltung" auf Anfrage noch einmal bestätigt. "Es soll eine schöne Wohnanlage entstehen - mit bezahlbaren Wohnungen", heißt es weiter.

Lesen Sie auch: Lichtblick für Bäderlandkreis: Feiert die Kur ihr Comeback?

In dem Gebäude war bis zur Gebietsreform Anfang der 1970er Jahre das Landratsamt des damaligen Landkreises (Bad) Brückenau angesiedelt. Das Hauptgebäude des ehemaligen Landratsamtes in der Kirchgasse steht unter Denkmalschutz.

Das wirkt sich auch auf die Bauarbeiten an dem Haus aus. Denn: Wer ein Baudenkmal oder Anlagen besitzt, die sich in dessen Nähe befinden, ist bei Veränderungen auf eine Erlaubnis der Unteren Denkmalschutzbehörde angewiesen, wie das Landratsamt Bad Kissingen auf seiner Website informiert.

Gestaltungsleitfaden der Stadt Bad Brückenau

Die Stadt Bad Brückenau indes hat vor zehn Jahren einen Gestaltungsleitfaden herausgegeben. Mit diesem soll unter anderem die vorhandene charakteristische Architektur der Stadt langfristig bewahrt werden, wie es darin heißt.

Auch interessant: Schnee in der Rhön: Tiere leiden unter Corona-Tourismus

Der Leitfaden ist für Bauherren allerdings nicht verbindlich, wie Hauptamtsleiter Michael Worschech auf Anfrage erklärt. "Ob es im konkreten Fall Gespräche mit dem Eigentümer gegeben hat, können wir nicht bestätigen."

Das Hauptgebäude fällt dem Gestaltungsleitfaden nach in den Bereich des "Hochmittelalterlichen Siedlungskerns". Es ist darin wie folgt vermerkt und beschrieben: "Kirchgasse 6. Ehem. Fuldisches Amtshaus, Außenmauern eines Steinbaus des 16./17. Jh. mit Treppenturm, 1876 abgebrannt und erneuert. [Fl.Nr. 40]".