Am gestrigen Mittwochnachmittag um 16.15 Uhr, bemerkte eine aufmerksame 22 Jahre alte Kundin auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes im Lückenweg einen Hund allein in einem geparkten Ford. Der kleine schwarze Mischling sei immer wieder an den Scheiben hochgesprungen und habe aufgeregt gebellt. Die Scheiben des Wagens seien einen Spalt geöffnet gewesen. Da das Tier offenbar bei der hohen Außentemperatur von etwa 30 Grad durstig war und der Hundehalter nicht in Sicht, griff die couragierte Tierfreundin durch den Fensterspalt und öffnete eine Autotür.




Zuvor hatten noch weitere Passanten versucht, den Verantwortlichen in den umliegenden Geschäften ausfindig zu machen - ohne Erfolg. Eine Schüssel mit Wasser hatte eine Mitarbeiterin aus einem Laden in der Nähe auch schon für den Hund organisiert. Gerade als das Tier befreit war, erschien der etwa 60 Jahre alte, bisher unbekannte Hundehalter. Hoch erzürnt über das eigenmächtige Handeln der Retterin, soll er herum gebrüllt haben. Außerdem habe er dem Hund das Wasser verweigert.

Zu allem Übel beschimpfte er die Frau, bevor er mit dem Hund im Wagen davonfuhr. Die 22-Jährige aus Celle erstattete Strafanzeige wegen Beleidigung. Zum Glück hatte sie sich das Kennzeichen des Autos gemerkt. Auf diese Weise kann der Hundehalter durch die Polizei ermittelt werden.


Junger Hund stirbt beinahe Hitzetod in Auto - Herrchen am See