Bei einer Abfrage der 3G-Regelung am Arbeitsplatz hat das Innenministerium festgestellt, dass 20 % der bayerischen Polizisten noch nicht geimpft sind. Das berichtet der Bayrische Rundfunk (BR). Schwierig ist das besonders für Streifenbeamten, denn sie sollen die Einhaltung der Corona-Regeln, zum Beispiel in der Gastronomie, kontrollieren. Denn noch immer sind ungeimpfte Gäste in 2G-Räumen unterwegs und zeigen gefälschte Impfpässe vor. Der bayerische Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Jürgen Köhnlein, bezeichnet es nach BR-Angaben als "grotesk", dass Ungeimpfte die 2G-Regel kontrollieren. 

Köhnlein könne es nicht verstehen, warum sich viele seiner Kollegen nicht impfen lassen wollen. Es sei nur schwer mit den Dienstpflichten zu vereinbaren. Bei geplanten Einsätzen könne man zwar noch reagieren, aber wenn etwas Unvorhergesehenes passiere, müssen alle Polizisten schnell vor Ort sein -  egal mit welchem Impfstatus, so Köhnlein.

Heute noch wichtig: Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag (2.12.21) werden neue Corona-Regeln diskutiert. Alles zu den Ergebnissen des Corona Gipfels erfährst du hier

Bestseller: Corona-Selbsttests bei Amazon ansehen

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann bestätigt die Impfproblematik bei der Polizei. Oft hätten selbst die Vorgesetzten nichts von ihren ungeimpften Mitarbeitern gewusst, so Herrmann nach Angaben des BR. Es ist für ihn "kaum vertretbar", wenn ungeimpfte Polizisten im Streifendienst mit Bürgern in Kontakt kommen - oder sogar noch 2G-Regeln kontrollieren. Bisher sei das laut Innenminister aber nicht ausgeschlossen. Man werde dies jetzt im Einzelfall prüfen. Man könne ja in eine Lokalität, in die praktisch nur Geimpfte und Genesene hineindürfen, schlecht Polizisten hineinschicken, die selbst nicht geimpft sind.

Keine Erklärung für die Zahl der ungeimpften Polizisten - Impfangebote gebe es genug 

Laut Hermann seien viele geimpfte Polizisten verärgert, weil die jetzt erst mitbekommen, welche Kollegen in der eigenen Dienststelle nicht seien. Dabei sei es auch schon zu Konflikten gekommen, wenn geimpfte Polizisten mit ungeimpften Kollegen in einem Streifenfahrzeug eingeteilt sind. Eine Erklärung, warum so viele eine Impfung scheinbar verweigern, hat der Minister laut BR nicht. An mangelnden Impfangeboten könne es jedoch nicht liegen.

Mit einer zu niedrigen Impfquote hat nicht nur die bayerische Polizei zu kämpfen. Auch in andern Bundesländern wie Berlin oder Sachsen wird momentan heftig diskutiert. In Sachsen kommt es laut Medienberichten bereits zu Personalengpässen aufgrund vieler Corona-Infektionen oder Quarantäne-Maßnahmen.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.