Neben dem "Da Vinci Glow" gibt es im Juni noch einige weitere astronomische Phänomene zu beobachten: So erleuchtet der Erdbeermond am 14.06.2022 den Nachthimmel. Was es mit diesem Naturschauspiel auf sich hat, erfährst du hier.

Die altdeutsche Bezeichnung "Brachmond" lässt sich auf die Dreifelderwirtschaft zurückführen. Hier wurde die Fläche eines Bauern in drei Teile geteilt, die dann jeweils im jährlichen Wechsel bewirtschaftet wurden. Im Juni wurde hier typischerweise das sogenannte Brachfeld bewirtschaftet. Aber was hat das mit dem "Erdbeermond" zu tun?

Erdbeermond: Wo kommt der Name her?

Da in diesem Monat in der Heimat der Algonkin, einem indigenen Stamm aus Nordamerika, die Erdbeeren reifen, nannten sie den Vollmond im Juni auch den "strawberry moon". Auf Deutsch übersetzt wurde hieraus der Erdbeermond. Gemeint ist hier also nicht die Farbe des Mondes, sondern die Zeit, in der der Mond erscheint.

Die Bedeutung und Benennung der unterschiedlichen Monde zeigt also, was für die Menschen der damaligen Zeit von größter Wichtigkeit war. Besonders Veränderungen in der Natur und bei der Ernte waren ausschlaggebende Namenskennzeichen. So heißt der Vollmond im Februar beispielsweise Schneemond und der im September Maismond oder Erntemond.

Der Vollmond im Juni wird allerdings auch Honigmond genannt. Dies bezieht sich, im Gegensatz zur Bezeichnung Erdbeermond, auf seine Färbung, denn die erscheint im Juni besonders gelblich. Der "Honeymoon" soll auch als Namensgebung für die Flitterwochen gegolten haben, denn diese wurden besonders gerne im Juni oder Juli gemacht.

Vollmond im Juni: Das wird ein Supermond

Der Juni-Vollmond wird außerdem der zweite Supermond in diesem Jahr sein. Bei einem klaren, dunklen Nachthimmel wird der Erdbeermond nämlich besonders groß und hell zu sehen sein.

Der Supermond geht am 14. Juni gegen 22 Uhr im Osten auf und am 15. Juni morgens gegen 5.30 Uhr am westlichen Horizont wieder unter. Der Supermond im Juli eignet sich allerdings besser zur Beobachtung als der Juni-Vollmond: Der Zeitpunkt, an dem der Mond von der Sonne voll beleuchtet wird, fällt auf den 13. Juli um 20.37 Uhr – und der Mond geht gegen 22 Uhr auf.