• Aquarium: Eintauchen in ein spannendes Hobby
  • Eine eigene Welt hinter Glas erschaffen
  • Pflege und wertvolle Tipps

Ein Aquarium zu pflegen, heißt, "Verwalter*in" für die eigene, selbst erschaffene filigrane Welt hinter Glas zu sein. Man kann sich nicht nur kreativ und gestalterisch mit der Einrichtung und Ausstattung des Aquariums ausleben, man lernt ohne Zwang über Fisch- und Wasserpflanzenarten, Physik und Wasserchemie. Bald schon wird man komplexe Zusammenhänge mit dem Wasser in der Natur besser verstehen. Jede Fischart, die man pflegt, hat ihre Eigenheiten. So gibt es beispielsweise Einzelgänger oder Schwarmfische, die ganz unterschiedliche Ansprüche an die Qualität des Wassers, die Einrichtung, die Filterung, den Standort oder die Beleuchtung des Aquariums haben. Auch verträgt sich nicht jeder Fisch automatisch mit jeder anderen Fischart.

Das richtige Aquarium

Das richtige Aquarium gestaltet sich nach den Fischarten, die du darin pflegen möchtest. Ein südamerikanisches Gesellschaftsbecken wird beispielsweise ganz anders mit unterschiedlichen Ansprüchen aufgebaut und eingerichtet, als ein artenreines, afrikanisches Malawiesee-Becken. Auch die Besatzdichte der Fische spielt bei der Gesunderhaltung des Gleichgewichts im Aquarium eine große Rolle.

Jetzt Aquarien bei Fressnapf anschauen

Du solltest dich, bevor es zur Einrichtung des Beckens kommt, ganz genau in das Thema einlesen und wissen, welche Fische du halten willst und welche Ansprüche diese an ihren Lebensraum haben. Nach der Wahl deiner Fische, die frühestens nach drei bis vier Wochen nach der Fertigstellung in das Aquarium einziehen sollten, solltest du dich für den richtigen Bodengrund entscheiden. Normalerweise ist ein Naturkies in unterschiedlicher Körnung der beste Untergrund für Wasserpflanzen.

Möchtest du üppiges Pflanzenwachstum, solltest du einen speziellen Nährboden unter dem Kies für die Wurzeln der Wasserpflanzen anbringen. Wurzeln und Steine beeinflussen die Wasserqualität und machen es, je nachdem, hart oder weich. Manche Fischarten sind scheuer und benötigen viele Versteckmöglichkeiten, um sich wohl zu fühlen. Neben unzähligen unterschiedlichen, spannenden Fischarten, gibt es noch viele tolle andere Aquarienbewohner, die du vergesellschaften könntest, etwa Schnecken, Muscheln, Garnelen oder Krebse.

 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.