So gut wie jeder Erwachsene hat sie schon ausprobiert - die Diät. Doch die kurzfristigen Abspeckkuren sind meist nur von kurzer Dauer, da der gefürchtete Jo-Jo-Effekt nach und nach eintritt. Der dauerhafte und effektive Erfolg einer Diät ist nur erkennbar, wenn die Energiezufuhr langfristig verringert wird, so Ernährungsexperten. Das heißt, wer wirklich abnehmen möchte, muss mit mehr Aufwand und Disziplin rechnen.

Vor allem von sogenannten Monodiäten, bei welchen man sich über einen bestimmten Zeitraum nur von einem einzelnen Lebensmittel wie beispielsweise einem Ei ernährt, ist abzuraten. Denn diese Variante des Abnehmens erzielt mit dem strengen Ernährungsplan genau das Gegenteil eines andauernden Erfolgs. Heißhungerattacken und Frust sind da wohl eher die Folge. 

Langfristig abnehmen: So klappt es

Grundsätzlich ist ein andauernder Erfolg nur mit einer Umstellung der Ernährung und häufigeren Bewegen möglich. Die folgenden 10 Wahrheiten klären Sie darüber auf, wie sie wirklich von einer Diät profitieren können. 

  1. Ausgleich zwischen Bewegung und Energielevel: Radikale Methoden bei welchen enorm gehungert wird bringen meist nur sehr kurzfristigen und ungesunden Erfolg mit sich. Zusätzlich dazu ist vor allem Sport im Hungerzustand enorm schlecht für den Organismus. Besser ist daher, wenn das Energielevel an die körperliche Anstrengung angepasst ist und der Körper somit nicht leidet. Eine ausgewogene Ernährung ist daher das A und O.
  2. Kaffee allein macht nicht schlank: Abnehmen mit dem regelmäßigen Kaffee-Konsum ist ein Irrtum. Die Fettverbrennung und der Stoffwechsel können zwar angekurbelt werden, das aber in einem so geringem Maße, dass ein erhöhter Kaffee-Konsum eher körperliche Nebenwirkungen mit sich bringt. Zudem kann der Kaffee abhängig machen und zu Unruhezuständen, Schlafstörungen und Herzrasen führen. 
  3. Der Körper speichert Fettreserven: Der menschliche Organismus ist grundsätzlich darauf programmiert Fettreserven zu speichern, um zu überleben. Wenn der Körper länger keine Nahrung zu sich bekommt, schaltet er auf die Notsituation um und versucht bei der nächsten Mahlzeit möglichst viel Reserven zu speichern. Die Gewichtszunahme ist nach einer längeren Hungerphase daher die Folge. 
  4. Der Hormonhaushalt und seine Fettanlagerungen: Die Östrogenwerte sind vor allem beim Abnehmen bei Frauen entscheidend. Denn Östrogene unterstützen die Einlagerung von überschüssigem Fett im Bindegewebe, so der oekotest.de. Vor allem während einer Schwangerschaft oder der Stillzeit werden Östrogene wirksam und verhindern den Körper daran Fett abzubauen. 
  5. Gönnen auf der Arbeit macht das Abnehmen schwer: Besonders schwierig ist das disziplinierte Verhalten in Bezug auf die Ernährung auf der Arbeit, da man sich dort gerne mal von den Süßigkeiten auf dem Schreibtisch oder dem Firmenessen ablenken lässt. Hilfreich ist hier vor allem das Einhalten von festen Zeiten wie der Frühstücks- oder Mittagspause. Zudem ist es wichtig für das Abnehmen auch während des Schichtdienstes einen halbwegs normalen Ernährungsrhythmus einzuhalten.  
  6. Bewusste Nahrungsaufnahme: Durch Ablenkungen wie E-Mails checken oder Fernsehen essen viele Menschen unbewusst und viel schneller. Wer effektiv abnehmen möchte, sollte sich die Nahrungsaufnahme konzentrieren und sich bewusst werden, was er gerade ist.  Das langsame und bewusste Essen führt dazu, dass ein schnelleres Sättigungsgefühl einsetzt. Das können Sie laut Ernährungsexperten ideal erreichen, wenn sich jeden Bissen ungefähr 50 Mal kaufen, so das Onlineportal von worldsoffood.de.
  7. Vermeidung von Heißhunger: Am gefürchtetsten beim Abnehmen sind die Heißhungerattacken. Zu Recht, denn durch den Heißhunger führt genau zum Gegenteil - zur Gewichtszunahme. Um diese Attacken zu vermeiden ist es wichtig, regelmäßig zu essen und vor allem zu frühstücken. Falls es trotzdem zur Heißhungerattacke kommt, sollten Obst- und Gemüsesticks griffbereit stehen.
  8. Geduld und Ehrlichkeit sind das A und O: Wichtig ist, dass man ehrlich mit der Kalorienzufuhr umgeht und beim Kalorienzählen nicht schummelt. Auch ist es wichtig sich keine unrealistischen Ziele sowie zu hohe Erwartungen zu setzen, denn beim Abnehmen ist Geduld gefragt. 
  9. Mehr und regelmäßiger Bewegen: Wer wirklich langfristig abnehmen möchte kommt um die Bewegung nicht herum. Man kann dabei leicht beginnen beispielsweise mit einem täglichen Spaziergang von 15 bis 20 Minuten oder versuchen allgemein mehr Bewegung in den Tag zu integrieren. Weiterhin ist es für das Abnehmen wichtig, ungefähr drei bis vier Mal die Woche Kraft- oder Ausdauertraining zu betreiben, am besten mit einer Sportart, die Ihnen wirklich gefällt. Nordic Walking ist beispielsweise eine optimale Variante, um mit den Sport anzufangen. Sehen Sie Nordic Walking Stöcke auf Amazon an. 
     
  10. Realistische Ziele setzen: Wenn man seine Erwartungen zu hochschraubt kommt es schnell zur Enttäuschung und Frust, wenn man die Ziele nicht erreicht. Gerade beim Thema Abnehmen ist es wichtig langsam anzufangen beispielsweise mit maximal einem halben oder einem Kilo pro Woche, so das Onlineportal gofeminin.de. Denn nur wer realistisch und gelassen bleibt kann sich anschließend über sein Ergebnis freuen.

Diese Wahrheiten rund um das Thema Abnehmen sollten Sie verinnerlichen bevor sie eine Diät wagen. Zudem sollten Sie immer im Hinterkopf bewahren, dass der langfristige Erfolg des eigenen Körperideals aus einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung besteht.

 

Falls Sie sich für eine neue Variante der Diät interessieren, finden Sie hier weitere Informationen. 

Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.