GERSFELD. Im Informationszentrum des Groenhoff-Hauses auf der Wasserkuppe, dem Sitz der Hessischen Verwaltungsstelle des Unesco-Biosphärenreservats Rhön, hat eine neue Ausstellung eröffnet. Sie trägt den Titel "Schmetterlinge - Bedrohte und filigrane Bewohner der Rhön" und zeigt zahlreiche Bilder der Fotografin Carola Nicolaus aus Tann.

Er freue sich über die gelungene Präsentation der heimischen Schmetterlingswelt, sagte Martin Kremer, stellvertretender Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle des Unesco-Biosphärenreservats Rhön bei der Eröffnung. Kremer unterstrich, die aktuelle Bilderschau, die durch Exponate und Informationsmaterial des Dipl.-Biologen Joachim Jenrich abgerundet wird, sensibilisiere für die Problematik der bedrohten Insekten.
Auch die Fotografin selbst äußerte die Hoffnung, mit ihren Bildern Interesse für die oft übersehenen kleinen
"Edelsteine" der Rhön zu wecken und Menschen zu animieren, "einmal stehen zu bleiben und zu schauen, was alles in der Natur lebt". Denn nur was man kenne und schätze, sei man auch bereit zu schützen.
Schon als Kind habe sie sich für die Fotografie begeistern können, so Nicolaus. Seit 2005 hält sie die Welt der Schmetterlinge in Makro-Aufnahmen fest. Die Suche nach entsprechenden Motiven und dem perfekten Foto, sei für sie fast schon zur "Sucht" geworden, fügte die Fotografin augenzwinkernd hinzu. Dipl.-Biologe Jenrich fand anerkennende Worte: "Unter den abgebildeten Schmetterlingen sind große Raritäten wie der Ulmenfalter. Den zu fotografieren, ist eine echte Leistung."
Etwa alle zwei Monate wird in den Räumlichkeiten des Groenhoff-Hauses heimischen Akteuren eine Plattform geboten, ihre Werke zu präsentieren.
Die aktuelle Ausstellung geht bis zum 31. März, der Eintritt ist frei. Eine inhaltliche Ergänzung bietet die derzeitige Insekten-Ausstellung der Kinder-Akademie Fulda, die noch bis zum 30. Juni läuft.