Tierheim Hersbruck bittet um Hilfe: Nassfutter-Spenden erwünscht. Das Tierheim Hersbruck bittet auf Facebook um Futterspenden. Die Vorräte an Nassfutter für die Katzen seien beinahe aufgebraucht. Gerade die kleinen Babykatzen brauchten jedoch dieses spezielle Futter, um zu überleben.

"Nassfutter ist allgemein immer besser für die Tiere", erklärt Martina Höng, Leiterin des Tierheims Hersbruck gegenüber inFranken.de. Trockenfutter hingegen quelle im Magen auf und sei auf Dauer schädlich für diverse Organe, wie beispielsweise die Nieren.

Kranke Kätzchen brauchen Nassfutter für Immunsystem

"In der freien Natur fressen Katzen Mäuse ja auch mit Haut und Haaren", erklärt Höng den Bedarf an Nassfutter. Es sei deshalb das Natürlichste, den Tieren Futter mit hohem Wasseranteil zu geben. "Ich beobachte jetzt immer mehr, dass viele Tiere eine Allergie gegen Getreide entwickelt haben", so Höng. Im Hersbrucker Tierheim sollen deshalb alle Katzen mit Nassfutter ernährt werden - gerade die jungen Schützlinge. 

Aktuell beherbergt das Tierheim 38 Katzen, 24 davon sind noch Kinder. Viele der Kleinen seien im Moment noch auf der Krankenstation und noch nicht vermittelbar. "Das Immunsystem der Kätzchen ist noch nicht richtig entwickelt. Viele bekommen auch Medikamente", berichtet die Tierheimleiterin. Gerade gutes Futter sei in dieser Situation besonders wichtig. Die Tierschützer bitten daher um getreidefreies Futter mit 70 bis 80 Prozent Fleischanteil. Folgende Futtermarken sind demnach besonders geeignet: 

  • Animonda Vom Feinsten Baby
  • Mac´s
  • PREMIERE Meat Menu Kitten
  • Mera
  • Feringa

Futterspenden für Kätzchen: Hier gibt es alle Informationen

Futterspenden dieser Marken können beim Tierheim direkt von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr abgegeben werden. Das Futter kann auch per Post geschickt werden. Die Adresse finden Sie hier.

Aber auch jede Geldspende hilft den Tierschützern, Futter zu kaufen:

  • Sparkasse Nürnberg, IBAN: DE85760501010190034017 BIC:SSKNDE77xxx
  • PayPal: hersbrucker-tierheim@web.de

Das Tierheim Hersbruck ist indes entsetzt über einen schrecklichen Fall von Tierquälerei: Vermutlich hat ein Mieter bei seinem Auszug sein Haustier einfach im Müll zurückgelassen.