Für vier Jahre und drei Monate muss ein 59-jähriger Lehrer aus Nürnberg ins Gefängnis. Das Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilte den sportbegeisterten Pädagogen am Donnerstagabend wegen schweren sexuellen Missbrauchs in 27 Fällen zu der langen Freiheitsstrafe.

In der Urteilsbegründung machte das Gericht deutlich, dass sie von der Glaubwürdigkeit des Hauptbelastungszeugen überzeugt sei. Ein heute 28-jähriger ehemaliger Schüler hatte den Prozess ins Rollen gebracht. Der Nebenkläger hatte von zahlreichen Übergriffen des Mittelschullehrers berichtet.

Andere Zeugen hatten den Angeklagten ebenfalls schwer belastet. "Ich denke, dass der Angeklagte das Urteil nicht akzeptiert und in Revision geht. Er behauptet nach wie vor, dass er die Taten nicht begangen hat", sagte die Vertreterin der Nebenklage, Monika Goller, am Donnerstagabend nach der Urteilsverkündung.