Nürnberg
Kinderbetreuung

Nach mehr als 30 Jahren: Kita vor dem Aus - Elterninitiative ringt um Hilfe

Der Nürnberger "Kinderladen Johannisbären" steht vor dem Aus - und das nach über 30 Jahren. Grund dafür sind der Verkauf des Gebäudes und des Grundstücks sowie die Kündigung des Mietvertrags. Eine Elterninitiative kämpft um den Erhalt der Kita.

Kinderladen droht nach 30 Jahren Schließung: Der Nürnberger "Kinderladen Johannisbären" steht vor einem großen Problem: Das Gebäude und das Grundstück wurden an einen Bauträger verkauft, der Mietvertrag wurde während der Corona-Pandemie gekündigt.

Eine Initiative kämpft mit aller Kraft für den Erhalt - braucht aber Unterstützung. Problematisch seien vor allem fehlende Außenflächen. Hilfe jeglicher Art sei deshalb willkommen: "Ideen sind immer toll. Und man kann sich immer an uns wenden", hält eine Mitarbeiterin im Gespräch mit inFranken.de fest.

"Kinderladen Johannisbären": Räume sind für Kinder "zweites Zuhause"

Täglich sind 20 Kinder zwischen drei und sechs Jahren und vier Pädagogen in der Einrichtung. Das Konzept ist besonders: Es wird auf Mitbestimmung und Teilhabe gesetzt. Eltern, die ihr Kind in den Kinderladen geben, übernehmen Trägerverantwortung. So können sie bei allen Entscheidungen mitwirken, das Gebäude instand halten oder gemeinsame Aktivitäten planen. "Für die Kinder sind die Räume der Johannisbären ein echtes zweites Zuhause", betont der Verein.

Bereits seit 1986 befindet sich der Kinderladen in der Äußeren Großweidenmühlstraße. Der neue Eigentümer der Immobilie wolle dies laut Angaben der Kita ändern und habe deshalb "den Mietvertrag ohne Vorwarnung und ohne Gespräch gekündigt". "Die Nachricht war ein Schock, ich bin wirklich sehr enttäuscht über diesen Umgang mit uns, als jahrzehntelange, verlässliche Mieter!", klagt Christina Brockmüller, die pädagogische Leiterin der Einrichtung. 

Hoffnung auf eine neue Bleibe im Stadtteil St. Johannis, der Namensgeber für den Verein ist, gebe es kaum. Durch die Kündigung zum 31. März 2022 können auch die bereits für 2020 bis 2023 unterzeichneten Betreuungsverträge nicht mehr eingehalten werden.

"Wir leisten einen wichtigen Beitrag zur Betreuung und Erziehung der Kinder"

Mit seinem Elternverein hofft der Kinderladen auf Unterstützung durch den Stadtrat und das Jugendamt. Bei den fehlenden Kita-Plätzen in Nürnberg könne eine Einrichtung nicht ersatzlos geschlossen werden, die in Johannis seit Jahrzehnten ihren festen Platz habe. "Wir leisten einen sehr wichtigen Beitrag zur Betreuung und Erziehung der Kinder im Stadtteil und wollen genau das auch weiterhin mit viel Engagement umsetzen", so der Vorstand Sebastian Ruck. 

Und wie könnte eine Lösung aussehen? "Im Grunde brauchen wir nur einen Raum", erklärt der Kinderladen auf Anfrage von inFranken.de. Problematisch seien vor allem fehlende Außenflächen. Hilfe jeglicher Art sei deshalb willkommen: "Ideen sind immer toll und man kann sich immer an uns wenden".

Auch Politiker will der Kinderladen akquirieren: "Die Politiker sind gefragt, ob das noch im Sinne des Allgemeinwohls ist", gibt eine Mitarbeiterin der Einrichtung zu bedenken.

Mit der "Lederer-Kulturbrauerei" verschwindet ein großes Stück Biergarten-Geschichte aus Nürnberg. Auf einer Auktion wird derzeit das komplette Inventar der Gaststätte versteigert.