Die Kneipe an der Ecke ist noch geschlossen. Nur am Getränkemarkt ist an diesem Samstagmorgen schon etwas los. "Ich habe keinen Brief bekommen", sagt ein Mann und zieht einen kleinen Flachmann aus der Jackentasche. "Ich schon", sagt ein anderer und präsentiert die Einladung der Polizei zur Speichelprobe. "Ich geh' gleich hin. Ich habe ja nichts zu verbergen", sagt der Mann mit usbekischen Wurzeln, sagt "Servus" und geht zum katholischen Gemeindezentrum direkt gegenüber.

Hier hat die Sonderkommission "Elsass" seit Samstagvormittag ihre Zelte aufgeschlagen, um endlich eine heiße Spur in dem brutalen Mordfall zu finden, der sich gleich vis-à-vis der Kirche in der Elsässerstraße im Sommer vergangenen Jahres ereignet hat.


Bargeld und Schmuck

Zwei unbekannte Männer hatten eine 85-jährige Seniorin in einer Juni-Nacht brutal überfallen und ermordet.