Zu einem tierischen Einsatz wurde die Polizei zusammen mit der Gemündener Feuerwehr am Dienstagmorgen gerufen, wie die, wie die Polizeiinspektion Gemünden mitteilte.

Anwohner hatten bereits am Vortag gesehen, dass die Katze einer Nachbarin offensichtlich durch ein offenes Gaubenfenster auf das Dach geklettert war und nun in der dortigen Regenrinne festhing. Die Zeugen konnten dann auch beobachten, dass die Katze wiederholt versuchte, über die Ziegel zurück in das Gaubenfenster zu gelangen. Dabei rutschte sie jedoch jedes Mal wieder zurück in die Regenrinne.

Besitzerin war sicher, die Katze würde von selbst zurückkommen

Recht locker sah dies jedoch die Tierbesitzerin, die auf den Vorfall angesprochen, immer wieder angab, dass die Katze von selbst zurückkommen würde. Da das Tier ohne fremde Hilfe jedoch nicht weiterkam, musste es dann auch die Nacht in der Regenrinne verbringen.

Trotz starkem Unwetter und Gewitter mit Starkregen war das Tier die Nacht über in der Regenrinne gefangen.

Nach Unwetter-Nacht: Feuerwehr rettet das Kätzchen

Mit professioneller Hilfe der Gemündener Feuerwehr, die mit einer Drehleiter anrückte, konnte das Tier dann eingefangen werden. Die ganze Geschichte nahm somit ein „Happy End“. Die Tierhalterin erwartet nun von Seiten der Polizei eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz.

Veterinäramt des Landkreises über Vorfall informiert

Weiterhin wurde die Dame aufgefordert, das Tier sofort einem Tierarzt vorzustellen. Außerdem wurde das Veterinäramt beim Landratsamt Main-Spessart zeitnah über den Vorfall durch die Polizei verständigt.