Freitag, 17.30 Uhr: In Lichtenfels heulen die Sirenen. Die Einsatzzentrale meldet einen Wohnhausbrand in der Wassergasse. Im Haus soll sich auch ein Kind befinden. Rettungsdienst, Drehleiter und Löschfahrzeuge rollen an. Insgesamt sind 30 Feuerwehrleute aus Lichtenfels und vom Burgberg sowie acht Rettungskräfte des Roten Kreuzes vor Ort.
Die erste Entwarnung gibt es zu Beginn. Die acht Bewohner des Hauses stehen bereits im Freien. Das eineinhalb Jahre alte Kind ist auf dem Arm. Feuerwehrleute mit Atemschutz gehen in das Haus - und finden auch dort niemanden mehr.
Qualm, der nach Kunststoff riecht, quillt aus einem Kellerfenster. 17.50 Uhr bekommt der Einsatzleiter die Meldung "Feuer aus". Jetzt wird mit einem Ventilator der Qualm aus dem Haus gedrückt. Wann das Haus wieder bewohnbar ist, war am Freitag noch unklar.
Ursache war ein technischer Defekt an der Pelletsheizung, die erst vor einem Jahr eingebaut wurde. Der Sachschaden wird auf 20000 Euro geschätzt.