Am Donnerstagmorgen gegen 6 Uhr wurde im Kieselweg in Trieb, einem Ortsteil von Lichtenfels, ein Mann angeschossen. Er überlebte schwer verletzt. Eine Stunde später nahm die Polizei einen 73-Jährigen fest.

Bei Täter und Opfer soll es sich nach Angaben der Polizei um Nachbarn handeln. Verwandt seien die Männer aber nicht.

Nachbarn riefen die Polizei, nachdem sie Hilferufe gehört hatten. Die Beamten fanden den 47-Jährigen mit Schussverletzungen. Er war bei Bewusstsein, aber schwerst verletzt. Der Mann ist inzwischen im Krankenhaus.- Vernehmungsfähig sei er aber noch nicht, so ein Polizeisprecher.

Am Tatort fanden sich Erkenntnisse, die zu dem 73 Jahren alten Mann führten. Was das für Hinweise waren, dazu wollte sich die Polizei jedoch aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußeren.

Etwa eine Stunde nach der Tat stoppten die Beamten den Mann in Marktzeuln. Im Auto des 73-Jährigen wurde eine Schusswaffe gefunden. Ob es sich um die Tatwaffe handelt, ist allerdings noch unklar.

Wie die Polizei mitteilt, ist die Spurensicherung des Tatorts abgeschlossen, doch die Kripo Coburg ist noch vor Ort. Der 73-Jährige wird am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Über die Hintergründe der Tat, in welchem Verhältnis Täter und Opfer standen, ist noch nichts bekannt, außer dass die Männer Nachbarn waren. mit dpa