"Am besten sind die Kinder, die wissen, wie es geht", erzählt Lore Wild. Die Flechterin aus Oberriexingen hat gemeinsam mit dem britischen Flechtkünstler Tim Johnson das Großprojekt "little village - mittendrin" initiiert. Eine Mitmachflechtaktion für alle Besucher des Lichtenfelser Korbmarktes, die sich selbst einmal in der uralten Handwerkstechnik versuchen wollten.
An beiden Tagen sind die verschieden großen Kuppeln ständig umringt. Ein Generationen übergreifendes Projekt, bei dem jeder, der will, mitmachen kann.


Erwachsene fragen vile

Am ungezwungensten gehen Kinder und Jugendliche zu Werke. "Die Erwachsenen fragen erst, wie es geht", erzählt Lore Wild. Doch dann lassen auch sie sich dafür begeistern. "Einfach irgendwo anfangen und am besten mit dem dicken Ende zuerst", rät die ehemalige Korbstadtkönigin Corinna I. einem Besucher.
Corina Badum gehört dem sogenannten Orga-Team an, das an verschiedenen Stellen des Korbmarkts dafür sorgt, dass alles reibungslos läuft. Und das für Fragen der Besucher bereitsteht.
Für die Familie Schindler aus Thüringen zählt der Besuch des Korbmarktes schon zu den liebgewonnenen Gewohnheiten. "Das ist bei uns schon Kult, dass wir herkommen", berichtet Andrea Schindler. Als ihre Kinder Max (zehn Jahre) und Luca (14) noch jünger waren, haben sie an den Flechtkursen für Kinder teilgenommen. Da diesmal die ganze Familie gemeinsam an einem Objekt flechten konnte, war eine willkommene Abwechslung. "Schon eine gute Idee", findet Andrea Schindler.
Das Projekt "little village - mittendrin" kam über Manfred Rauh vom Zentrum europäischer Flechtkultur zustande. Außerdem sei es ein Wunsch der Stadt gewesen, dass die Leute mitflechten können, berichtet Lore Wild.
Zudem hatte Tim Johnson mit den Flechtobjekten bereits Erfahrungen mit Schulklassen gesammelt. Ausschlaggebend für den Projekttitel "little village - mittendrin" sei die Idee gewesen, die Kuppeln kreisförmig aufzustellen. Wenn alle Öffnungen in die Mitte zeigen, dann ähnele die Anordnung schon stark an ein Dorf. "Ein kleines Dorf mitten in Lichtenfels vor der Stadtpfarrkirche", sagt Lore Wild.


Gewitter stört den Tatendrang

In diesem Zusammenhang fällt ihr noch eine weitere Definition ein. Auch die ganze Korbflechterwelt sei wie ein kleines Dorf in der Gesellschaft. Das Interesse an der Mitmachflechtaktion hat nur das Gewitter am Samstagnachmittag kurzfristig gebremst. Doch noch bevor es richtig abgetrocknet war, haben die ersten schon wieder Hand angelegt. Die Kuppel haben geradezu dazu eingeladen und Spaß scheint es auch bereitet zu haben.