Mit dem Schrecken und einem relativ geringen Schaden kamen die Bewohner eines landwirtschaftlichen Anwesens am Kohlbauerplatz davon, in deren Heizungskeller am Ostersamstag ein Brand ausgebrochen ist.

In den frühen Morgenstunden hatten die Bewohner des Hauses bemerkt, dass der Holzofen im Heizungskeller stark qualmte. Um 5.10 Uhr alarmierten sie deshalb die Feuerwehr - gerade noch rechtzeitig, um Schlimmeres zu verhindern. Kurz darauf waren die Islinger Ortsfeuerwehr und einige Wehren aus umliegenden Orten zur Stelle, um den Brand zu löschen und das Übergreifen der Flammen aufs Wohnhaus zu verhindern. Das gelang den Feuerwehr-Einsatzkräften nach Angaben der Polizei sehr schnell.

Offenbar war aus bislang noch nicht eindeutig geklärter Ursache der Scheitholzofen der Festbrennstoffheizungsanlage in Brand geraten. Der Heizungskeller und das angrenzende Holzlager wurden von den Flammen in Mitleidenschaft gezogen.

Die Polizei bezifferte den Schaden auf rund 15 000 Euro.