Nach Angaben der Polizei hatte ein älteres Ehepaar aus Lichtenfels mit der Bahn nach Coburg fahren wollen. Mit dem Auto waren die beiden zum Lichtenfelser Bahnhof gefahren. Der Mann hatte seine 86-jährige Frau in der Zweigstraße, vor der ehemaligen Striwa, aussteigen lassen, um dann einen Parkplatz fürs Auto zu suchen.

Die 86-Jährige wartete aber nicht an der Stelle, an der ihr Mann sie abgesetzt hatte. Nach den Erkenntnissen der Polizei sieht es so aus, als habe die 86-Jährige einen günstigen Moment abgewartet, um die Straße zu überqueren, während die rund 100 Meter entfernte Fußgängerampel den Verkehrsfluss stoppte. Sie ging vor einem großen Sattelzug über die Straße in Richtung Bahnhof. Als die Ampel für den Kfz-Verkehr wieder Grünlicht zeigte, fuhr der Lkw-Fahrer an, ohne die Frau zu erkennen, die sich offenbar in einem toten Winkel vor seinem Führerhaus befand. Der anfahrende Sattelzug erfasste die Frau und schleppte sie mehrere Meter mit. Dabei erlitt sie schwerste Verletzungen. Sie wurde ins Klinikum Lichtenfels eingeliefert.

Zur Klärung des genauen Unfallherganges ordnete die Staatsanwaltschaft Coburg die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Nach Angaben des 39-jährigen Lkw-Fahrers war er mit Schrittverkehr in einer Kolonne unterwegs und konnte nicht erkennen, von wo die ältere Dame vor seinen Lkw lief.

Die Zweigstraße - und somit die Zufahrt zum Bahnhof - war bis etwa 14.30 Uhr gesperrt. Zur genauen Klärung des Herganges werden Unfallzeugen gebeten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 09571/95 200 zu melden.