Traditionell am Samstag vor Muttertag richten die Lichtenfelser Behindertenwerkstätten ihren Tag der offenen Tür aus. Beide Werkstätten am Eichenweg öffneten am Samstag ihre Türen für eine Besichtigung. "Die Werkstätten St. Joseph haben es sich zur Aufgabe gemacht, die in den Menschen mit Behinderungen vorhandenen Potenziale zu entdecken und zu fördern, zum Nutzen der Beschäftigten selbst und im Dienste der Gesellschaft", sagte Geschäftsführer Hans Vonbrunn.

Die Werkstätten St. Joseph gaben den Eltern, Betreuern und Kunden, aber auch interessierten Bürgern die Gelegenheit, sich über die Arbeit in den Werkstätten und über begleitende Fördermaßnahmen direkt vor Ort zu informieren. Der Tag diente aber auch der Begegnung und der Integration. Behinderte und nicht behinderte Menschen hatten die Möglichkeit, sich in einem normalen Lebensbereich, der Arbeit, näher kennen zu lernen.