Die Schülerinnen und Schüler des privaten Schulzentrums St. Kunigund Vierzehnheiligen sind Neuem gegenüber aufgeschlossen, haben kreative Ideen und überzeugen durch innovative Ansätze. Das wurde am vergangenen Samstag beim Tag der offenen Tür deutlich. Nach dem Motto "Geschickte Hände - wacher Verstand" zeigten die Assistentinnen und Assistenten für Ernährung und Versorgung sowie Kinderpflegerinnen und -pfleger viele Mitmachaktionen rund um ihre Ausbildung.

Seit dem Wechsel des Trägers von den Franziskusschwestern zur Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste im Juli vergangenen Jahres hat sich der Wunsch der Schwestern erfüllt: Die alte "Haushaltungsschule" wird mit Fleiß, Engagement, Herz und Leidenschaft weitergeführt. Die Bildungsarbeit für junge Menschen, vorwiegend für junge Frauen, trägt Früchte.
Sie erhalten eine gute Ausbildung mit engagierten Lehrern.

Attraktives Programm

Neben einem attraktiven Programm lernten die Besucher das Internat kennen und probierten die Köstlichkeiten aus der Internatsküche. Die würzigen Suppen und die schmackhaften Häppchen überzeugten auch die wählerischen Gourmets, ganz zu schweigen von den süßen Verlockungen, die zuvor von kundigen Händen gerührt, geknetet und gedrückt wurden. Die in Mürbteig gebackenen kleinen Hände wiesen auf das Motto des Tages hin.
Die Kreativität zeigte sich auch in Theater- und Bewegungsspielen. Für das Marionettentheater "Vier Jahreszeiten", hatte man extra eine Papptür zum Raum zwei gebastelt, durch die die Zuschauer in die Welt der Miniaturen eintraten. Das war schon etwas Besonderes, was die Kinderpflege der Klasse 13 mit ihren Puppen den Kindern und Erwachsenen darboten: Ein Stück fast zum Anfassen, alles selbst gespielt und gesprochen, die Figuren gebastelt und das Drehbuch geschrieben. Die Geschehen auf der Bühne wurde von der Musik des wohl bekannteste Werks Antonio Vivaldis unterlegt.

Beim Fingertheater "Der süße Brei" wurden die Teilnehmer aufgefordert, die Szenen des Grimmschen Märchens darzustellen. Das Umrühren oder das Probieren des Hirsebreis und schließlich wie man sich durch den überkochenden Brei durchessen musste. Bewegungsspiele fanden in der Turnhalle im Untergeschoss statt.

Umfangreiche Informationen

Am Infopoint erfuhren die Besucher alles über die Aus- Fort- und Weiterbildung im Bildungszentrum Vierzehnheiligen; insbesondere in den Bereichen Kinderpflege, Ernährung und Versorgung. Viele interessante Aktivitäten für "geschickte Hände" wurden in zwei Schulräumen geboten. Im Internat konnten nützliche und schöne Preise bei einer Tombola gewonnen werden. Einige wurden von den Schülerinnen und Schülern selbst hergestellt.
In der Schulküche zeigte die Klasse Ernährung und Versorgung die Zubereitung von gesunden Lebensmitteln. Mit dabei waren Mohamed Sesay und Tigist Gurmel, zwei Asylbewerber aus dem Heim in Weismain, die in der Klasse "Ernährung und Versorgung" ausgebildet werden.

Bei einem Gespräch mit der angehenden Kinderpflegerin Grace-Juliana Bornhop (20) aus der Klasse 13 wurde deutlich, dass der Wechsel des Schulträgers viele positive Aspekte bewirkte. Die in Amerika geborene Bambergerin freute sich über eine flexible Unterrichtsgestaltung und lobte die neue Internatsführung. "Schwester Christina war sehr nett aber auch ein bisschen streng", sagte Grace-Juliana, die in ihrer Freizeit bei den "Cheerleaders" in Bamberg mitmacht.