Zu Schäden durch die Blitzeinschläge - Augen- und Ohrenzeugen sprechen von mehreren - ist es vor allem in der Horsdorfer Straße gekommen. Hier war der Einschlag offenbar besonders stark. Der Blitz zerstörte in etlichen Haushalten die Elektro installation und angeschlossene Geräte.

Elektroingenieur Karl Hewera ist am Dienstag im Keller des "Staffelsteiner Hofs" damit beschäftigt, die Schäden zu beheben. So einen heftigen Blitzschaden habe er in rund 30 Berufsjahren noch nicht gesehen, sagt er und zeigt verkokelte Anschlussbuchsen und die zerstörte ISDN-Box. Die Telefonanlage, der Internetzugang, der Aufzug, die TV-Satellitenanlage - alles sei durch den Blitzschlag außer Betrieb gesetzt. Auf locker 5000 Euro schätzt Karl Hewera den Schaden durch die Energie des Blitzes allein im Hotel. Nur das elektrische Licht im Hotel funktionierte noch - das ist aber auch der einzige kleine Trost für die derzeit zwei Hotelgäste. Es sei nicht teuer, rät er, eine Blitzschutzanlage einzubauen. So ein Modul koste um die 35 Euro, hinzu kämen die Kosten für den Einbau.

Bei der Staffelsteiner Feuerwehr wurde in der Nacht zum Sonntag kein Alarm ausgelöst, bestätigt Kommandant Michael Liebl. Es könnte sein, dass es sich bei den Blitzeinschlägen um sogenannte kalte Blitze handelte, nicht um heiße, denn sonst wären wohl Brände entstanden.

Stadtverwaltung nicht erreichbar

Im Staffelsteiner Rathaus waren am Montag viele Elektrogeräte ausgefallen. Computer, Fax und Telefonanlage gaben keinen Mucks von sich. Wer telefonisch Kontakt mit der Stadtverwaltung suchte, tat dies vergeblich. Erst seit Dienstagvormittag sind die Mitarbeiter wieder per Telefon und E-Mail erreichbar.

"Derzeit können wir die Schadenssumme noch nicht genau beziffern, sie ist aber immens hoch", erklärte Geschäftsleiter Wolfgang Hörath. Die Versicherung müsse erst alle Schäden aufnehmen. Noch schlechter stehe es um die elektronische Anbindung des Kur- und Tourismus-Service, dessen Telekom-Leitung durch den Blitzschlag beschädigt wurde.

Um 4.17 Uhr hat der Blitz auch die Turmuhr der St.-Kilians-Kirche zum Stillstand gebracht. Neben elektronischen Geräten im Pfarramt wurde das Glockenläutprogramm außer Betrieb gesetzt. Da nun erst einmal Schadensmeldungen an die Versicherung geschrieben werden müssen bevor das Programm reguliert werden kann, wird die Zeit laut Turmuhr wohl noch eine Weile stillstehen.


Verschiedene Blitzarten

Heißer Blitz Bei einem Blitzeinschlag treten große Stromstärken (Ampère) auf. Je nachdem, wie lange der Blitzeinschlag andauert, kann sich das getroffene Material entzünden.

Kalter Blitz Bei einem kalten Blitz wird das getroffene Material nicht lange genug erhitzt, um sich zu entzünden. Das Stromnetz kann aber überspannt werden.