Jetzt haben zumindest die Mitarbeiter Klarheit. Beim Versandhändler Baur in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) müssen die Verantwortlichen noch 62 Vollzeitstellen abbauen. So sieht es das Restrukturierungsprogramm "Fokus" vor, das die Hamburger Konzernmutter Otto im Herbst vergangenen Jahres auf den Weg gebracht hatte.

Nach monatelangen Verhandlungen in der Otto-Gruppe, unter anderem mit den Baur-Stiftungskuratoren und dem Baur-Betriebsrat, sind den Mitarbeitern gestern erstmals konkrete Ergebnisse präsentiert worden.

Wie aus Mitarbeiterkreisen zu erfahren war, könnte die Umstrukturierung innerhalb des Konzerns für die Baur-Belegschaft glimpflicher ablaufen als zunächst gedacht. Die Baur-Geschäftsführer Albert Klein und Aliz Tepfenhart hätten vor den rund 700 von "Fokus" in irgendeiner Weise Betroffenen gestern die Zuversicht geäußert, dass es vorerst ohne betriebsbedingte Kündigungen abgehen werde.
Baur setzt dabei dem Vernehmen nach auf Abfindungsangebote und Altersteilzeit. Letztere richtet sich an Mitarbeiter, die 57 Jahre alt und älter sind.


270 Stellen weniger im Konzern

Größter Einschnitt für Baur ist der Verlust des Möbeleinkaufs, der bisher in Weismain angesiedelt war. Dieser soll künftig zentral von Hamburg aus erfolgen. Demgegenüber findet der Schuheinkauf für den ganzen Konzern am Obermain statt, und auch was den Bereich Einkauf Damenoberbekleidung angeht, bleiben nach Informationen dieser Zeitung Teile in Weismain. In welchen Abteilungen bei Baur genau wie viele Stellen abgebaut werden müssen, haben die Beschäftigten gestern noch nicht erfahren. Es soll aber Einzelgespräche mit den Betroffenen gegeben haben.

In den meisten Abteilungen ergeben sich personell keine wesentlichen Veränderungen. An der Art der Tätigkeiten - insbesondere im Verwaltungszentrum in Weismain - wird sich aber durch "Fokus" doch das eine oder andere ändern. Auch Führungsstrukturen sollen davon betroffen sein.

Insgesamt, so teilte Otto gestern mit, würden im Konzern rund 270 Vollzeitstellen abgebaut. Neben den Baur-Stellen seien bei der Marke Otto in Hamburg rund 200 und bei Schwab in Hanau zehn Stellen veranschlagt.
Erfolg für Baur: Die Fotografie-Abteilung für Möbel kommt nach Weismain. Anscheinend sind hier die Möglichkeiten besser als in Hamburg.