Die Grenze zwischen Schein und Wirklichkeit ist mitunter fließend. Wenn ich mir zum Beispiel einen Spielfilm anschaue, rätsele ich schon manchmal, ob die Kulisse im Hintergrund echt ist. Bei der guten alten "Lindenstraße" zum Beispiel weiß ich längst, dass da praktisch alles aus Pappmaché war - naja, außer die Schauspieler, wobei, äh, aber lassen wir das.

Den Katthulthof gibt's wirklich

Viele Dinge, von denen man meint, die gäb's gar nicht, sind dagegen real. Der Katthulthof in der Nähe der schwedischen Kleinstadt Mariannelund zum Beispiel, auf dem Michel einst seine kleine Schwester Ida am Fahnenmast hochzog. Habe ich bei einem Schwedenurlaub eher zufällig entdeckt. Der Besuch war schon aufregend.

Eine Wanderung in Südtirol führte mich und meine Frau vor einem Jahr an den idyllischen Pragser Wildsee. Poster an einer alten Scheune zeigten uns, dass dort die italienische TV-Serie "Die Bergpolizei" mit Western-Ikone Terrence Hill gedreht wird. Zu Hause schauten wir uns eine Folge an und mussten erkennen: Stimmt tatsächlich. Besser als jedes Urlaubsvideo.

Kein Schloss, kein See, kein Berg, kein Bauernhof

Seit einiger Zeit gibt es in Niederbayern eine Filmkulisse, die längst zu einer regelrechten Kultstätte geworden ist. Kein Schloss, kein See, kein Berg, kein Bauernhof - nein, ein Kreisverkehr. Nördlich von Frontenhausen liegt er, der Eberhofer-Kreisel, den inzwischen sogar das Navi findet. Alles echt, wenngleich der Ort in den schon legendären Eberhofer-Krimis Niederkaltenkirchen heißt. Den gibt's nicht - ein bisschen Schein muss halt doch sein.