Sogar Spiele um die "Goldene Ananas" sind möglich.

Auf Kreisebene hängt viel vom SV Mistelgau ab. Gelingt dem Kreisliga-Vizemeister der Aufstieg in die Bezirksliga, wird ein Platz in der Kreisliga Bayreuth/Kulmbach und folglich auch in der Kreisklasse frei. Der SVM konkurriert mit dem FC Trogen und dem FC Tirschenreuth um einen Bezirksliga-Platz.

Auch in der Bezirksliga-Relegation spielt ein nicht beteiligtes Team eine entscheidende Rolle: Steigt der BSC Bayreuth-Saas in die Landesliga auf, dann sind zwei Plätze in der Bezirksliga Ost frei. Ob die Saas Landesligist wird, entscheidet sich am Sonntag.

Daraus folgt: Die Bezirksliga-Relegation endet erst nächste Woche. Zunächst trifft Tirschenreuth auf Mistelgau, der Verlierer oder Gewinner - je nach Abschneiden der Saaser - dann auf Trogen.


TSV 08 Kulmbach nochmals im Einsatz

Solange will Spielleiter Gerd Rieß auf Kreisebene nicht warten. Er hat für Donnerstag (17.30 Uhr, in Thurnau) die Kreisliga-Relegationspartie TSV 08 Kulmbach gegen SV Kirchahorn angesetzt.

Zudem werden in der Kreisklassen-Relegation die Verlierer der Partien SV Hutschdorf - SG Rugendorf/Losau und SSV Kirchenpingarten - TSV Glashütten am Samstag (Ort und Zeit offen) aufeinandertreffen. Den Gewinnern dieser letzten Relegationsrunde winkt ein Platz in der Kreisliga beziehungsweise Kreisklasse - wenn Mistelgau aufsteigt. Wenn nicht, sind diese Partien bedeutungslos.

"Die Alternativen wären gewesen, den Releganten eine weitere Woche Sommerpause zu nehmen, oder die kommende Saison mit ungeraden Ligenstärken zu spielen", sagt Rieß. "Da ist es besser, die Spiele gleich anzusetzen, auch wenn sie für die Katz' sein können."