Bereits einen Spieltag vor Saisonende in der Fußball-Kreisklasse Kulmbach verdichten sich die Anzeichen, dass der FC Ludwigschorgast in der kommenden Saison keine eigene Mannschaft mehr stellen kann und deshalb auf seinen Platz in dieser Liga verzichtet. Im Gespräch ist eine Spielgemeinschaft mit Nachbar FC Kupferberg, der in die Kreisklasse abgestiegen ist.

Ludwigschorgasts Vorsitzender Andreas Vogler hat Spielleiter Gerd Rieß mitgeteilt, dass sich der Verein bis Freitag schriftlich erklären will. Das wäre gerade noch rechtzeitig, um dem besten Absteiger, dem BC Leuchau, die Teilnahme an der in der nächsten Woche beginnenden Relegation zu ermöglichen.

Der Spielplan der Relegation ist von den Spielleitern vorbesprochen, wird aber erst am Sonntag nach dem letzten Spieltag auf Kreisebene und der ersten Relegationsrunde zur Bezirksliga veröffentlicht.

Gerüchte, dass die Relegation zu den Kreisklassen Bayreuth und Kulmbach überflüssig ist, kann Gerd Rieß nicht bestätigen. "Derzeit gibt es für fünf Mannschaften drei freie Plätze. Wenn der ATS Kulmbach oder der SV Mistelgau die Bezirksliga-Relegation erfolgreich bestreiten, gibt es vier freie Plätze in den beiden Kreisklasse."

Sollte in der A-Klasse 7 ein Entscheidungsspiel um Platz 2 nötig sein, würde das bereits am Dienstag, 28. Mai, stattfinden. Das erste Relegationsspiel zur Kreisklasse könnte einen Tag später ausgetragen werden.