Der Fußball-Bezirksligist ATS Kulmbach ist scheinbar wieder eine gute Adresse für junge, talentierte Fußballer aus der Region. Was nicht unwesentlich mit dem Trainer zu tun hat. Denn Armin Eck ist ein excellenter Kenner der hiesigen Nachwuchsszene. So überrascht es nicht, dass die meisten der ATS-Neuzugänge schon in seiner privaten Fußballschule gekickt haben.

Das Gros der Talente, die jetzt zum ATS gewechselt sind, wurde bei der JFG Maintal/Friesenbachtal ausgebildet. Die ist seit dem Niedergang der ATS-Jugend, die der Verein nun mühsam wieder aufbauen will, klarer "Marktführer" im Nachwuchsbereich im Landkreis Kulmbach. Von der Jugendfördergemeinschaft des VfR Katschenreuth, SSV Kasendorf, TSV Thurnau und SV Hutschdorf hat der ATS nicht nur Trainer Ralf Carl für seine 2.
Mannschaft zu sich gelotst (wir berichteten gestern), sondern auch einige hoffnungsvolle Talente, die auch Angebote aus höheren Ligen vorliegen hatten.

So war zum Beispiel der TSV Neudrossenfeld an Dorian Carl (18) interessiert, der zuletzt für die A-Junioren der SpVgg Bayreuth kickte. Zuvor spielte er bei der JFG mit Jahn Löhrlein (18), Carl Ziegler (17) und Amadeo Tasca (18) zusammen, die ebenfalls zum ATS kommen. Löhrlein lief in der vergangenen Saison mit Zweitspielrecht auch für den FC Schweinfurt 05 auf. "Auch Jahn hatte die Chance, zu höherklassigen Vereinen zu wechseln", weiß Armin Eck, der sich deshalb umso mehr freut, den großgewachsenen Stürmer bekommen zu haben.
Carl Ziegler, ist ein sehr laufstarker und technisch guter Mittelfeldspieler, der aber laut Eck körperlich noch zulegen muss. Ebenfalls im Mittelfeld beheimatet ist Amadeo Tasca.

Ebenfalls erst 18 Jahre alt ist der ehemalige Nullachter Defensivspieler Lorenz Schneider (18), der zuletzt in der A-Jugend des TSV Neudrossenfeld kickte.

ATS-Coach Eck traut den jungen Neuzugängen durchaus zu, dass sie ähnlich gut wie Levin Pauli (18), Jonas Beszczynski (19) oder Florian Förster (19) in der abgelaufenen Saison einschlagen und den Sprung in die Stammformation schaffen können.


Defensivallrounder aus Kasendorf

Und auch Patrick Dippold vom Landesligisten SSV Kasendorf ist bei der JFG Maintal/Friesenbachtal groß geworden. Der 24-jährige Defensivallrounder sollte auf Anhieb eine Verstärkung für den ATS sein, bringt er doch die Erfahrung aus 53 Landesligaspielen für den SSV Kasendorf mit. "Ihn wollte ich schon im vergangenen Jahr haben", verrät Trainer Armin Eck, der den technisch beschlagenen Katschenreuther sowohl in der Abwehr als auch auf der "Sechs" einsetzen kann.

Landes- und Bezirksligaerfahrung hat auch Danny Simon. Er sicherte erst jüngst dem TSV Neudrossenfeld II mit seinem Treffer im Relegationsspiel den Klassenerhalt und soll in der neuen Saison auf den Flügeln beim ATS wirbeln. Der 29-Jährige spielte zuvor beim VfB Kulmbach, früher aber auch in der Jugend des ATS Kulmbach. "Danny ist hinsichtlich der Abgänge von Mullen und Buksch eine Bereicherung für uns", sagt Eck.

Und dann hat der ATS ja noch einen Christopher Klaszka, den er kurz vor Ende der abgelaufenen Saison aus dem Hut zauberte. Der 27-Jährige kickte schon für die SpVgg Bayern Hof in der Regionalliga, musste aber Anfang 2015 wegen Knieproblemen seine Karriere beenden. Nun scheint er wieder schmerzfrei kicken zu können, so dass er als Hoffnungsträger im ATS-Sturm gilt. Dort gilt es immerhin Torjäger Benjamin Buksch zu ersetzen, der mit erst 27 Jahren Spielertrainer bei seinem Heimatverein SV Ramsenthal in der Kreisklasse wird. Auch Jermaine Mullen (zurück zur SG Roth-Main) und Volkan Yalcinkaya (TSV Hardorf) gehen. "Die Abgänge tun uns vor allem im offensiven Bereich weh", sagt Armin Eck.


Zwei neue Torhüter

Zudem hat der ATS gleich zwei neue Torhüter. Dejan Cukaric (24), der schon in der Bayern- und Landesliga das Tor des ASV Hollfeld hütete, kommt vom Hofer Kreisliga-Absteiger TSV Presseck, Yannick Martin (19) vom VfR Katschenreuth. "Wir mussten handeln, weil Stammtorwart Patrick Pohl noch zwei Monate mit einem Kreuzbandriss ausfällt", erklärt Armin Eck. Neu beim ATS ist zudem Christian Barth vom A-Kassisten BC Leuchau. Weitere Verpflichtungen will ATS-Fußballabteilungsleiter Hannes Popp nicht ausschließen. Und was erwartet sich Popp von seiner Bezirksliga-Mannschaft in der neuen Saison? "Natürlich wollen wir wieder eine gute Rolle spielen, doch die Bezirksliga wird wieder eine sehr starke Liga sein."

In ähnlicher Zurückhaltung übt sich Armin Eck, der am Donnerstag seine Kicker erstmals wieder zum Training bittet: "Die Bezirksliga wird mit Sicherheit nicht schwächer werden. Mein Topfavorit ist der BSC Saas Bayreuth, doch auch mit dem SV Poppenreuth, FC Eintracht Münchberg und der SpVgg Oberkotzau wird zu rechnen sein. Ich hoffe natürlich, dass auch wir wieder vorne mitspielen können."