273 Jungen und Mädchen hatten sich beworben, die kleine Kulmbacherin zählte zu den zehn besten Bewerbern und wurde in den Sophiensaal in München zum Vorsingen eingeladen. Bewertet wurden ein Volks- bzw. Kunstlied eigener Wahl und das Weihnachtslied Stille Nacht, heilige Nacht.

Ronja Kull überzeugte die zehnköpfige Jury, in der Carolin Reiber und Enrico de Paruta saßen und sicherte sich den ersten Platz, der mit 2500 Euro der LfA Förderbank Bayern dotiert ist.

Die offizielle Preisverleihung findet am Donnerstag, 11. Dezember, um 19.30 Uhr beim Festabend des Münchner Weihnachtssingens Heilige Nacht in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz statt. Die Preisträger werden bei der Verleihung feierlich in den Solistenchor der Kindersoprane "Die Engelsstimmen" aufgenommen.
Die "Engelsstimmen" treten in Aufführungen des Weihnachtsspiels auf - auch im TV.

Natürlich ist Ronja stolz auf ihren Erfolg, denn Singen macht ihr "richtig Spaß". Gesangs-Unterricht erhält sie von Barbara Baier an der städtischen Musikschule in Kulmbach. Die gab ihr den Tipp, an dem Wettbewerb teilzunehmen.

Entdeckt hat Ronjas Talent ihr Opa. Dem fiel ihre Stimme bei einer Kindergarten-Aufführung auf. Opa und Eltern förderten die Kleine. Mit Erfolg, denn die Neunjährige gewann auch schon den Ruckdeschel-Preis.