Sieben Mittelschul standorte gibt es derzeit im Landkreis Kulmbach. Wird das im Jahr 2020 noch so sein? Kann die Mittelschule angesichts rückläufiger Schülerzahlen auch mittelfristig im Dorf bleiben? Alles Fragen, die Kreisrat Wolfgang Hoderlein (SPD) - einen gelernten Lehrer - umtreiben. Auf seine Anregung diskutierte am Donnerstag der Schul- und Sozialausschuss des Kreistags darüber, was der Kreistag tun könnte, um die Entwicklung mitzugestalten.

Die Grundlage für die Beratung liefert Schulamtsdirektor Jürgen Vonbrunn. Nach seinen Worten gehören die sieben Mittelschulstandorte im Landkreis zu verschiedenen Schulverbünden. Die Max-Hundt-Schule, die Hans-Edelmann-Schule und die Mainleuser Schule bilden den Verbund Kulmbach-Mainleus. Die Mittelschulen Marktleugast, Stadtsteinach-Untersteinach und Neuenmarkt-Wirsberg gehören zum Verbund Fränkische Linie.