Hat die Friseur-Innung bis dato immer intern ihre Mitglieder über die neuesten Trends informiert, so präsentiert sie bei ihrer "Hair & Fashion"-Show am Sonntag ab 17 Uhr im Kutschenhaus des Thurnauer Schlosses erstmals der Öffentlichkeit die aktuelle Mode für den Herbst und Winter. Was die Innung dazu veranlasst hat, erläutert Obermeisterin Brunhilde Kraus im Interview.

inFranken.de: Die Innung öffnet sich. Was sind die Beweggründe?
Brunhilde Kraus: Bisher waren die Veranstaltungen dafür gedacht, unsere Mitglieder über die neuesten Schnitte zu informieren. Jetzt wollen wir allen Interessierten zeigen, was unser Handwerk alles leistet. Denn es ist nicht allein das Haareschneiden, das unseren Beruf ausmacht.
Der Friseur übt einen Job aus, bei dem er in vielen Bereichen kreativ tätig sein kann.

Das Image des Friseurs ist nicht das beste. Woran liegt das? Wie ist es um den Nachwuchs bestellt?

Viele Betriebe suchen Lehrlinge. Da geht es uns nicht anders als anderen Handwerkszweigen. Wir hoffen, dass wir den Beruf durch die Veranstaltung in Thurnau dem Einen oder Anderen doch schmackhaft machen können. Er wird in der Öffentlichkeit zu Unrecht schlecht dargestellt. In Berlin oder Brandenburg wird man vielleicht mit vier Euro Stundenlohn abgespeist. Bei uns in Bayern gibt es einen Tarifvertrag, an dem sich jeder Chef zu richten hat. Im ersten Gesellenjahr verdient man 7,66 Euro. Das steigert sich kontinuierlich. Wer sich engagiert und weiterbildet, kann als Friseur oder Visagist gut verdienen. Mit dem Meisterbrief kann man neuerdings auch studieren.

In Thurnau werden die neuen Herbst- und Winterschnitte präsentiert. Wie schauen die neuen Trends aus?
Bei den Damen geben vor allem runde Formen den Ton an. Harte Konturen sind die Ausnahme, vielmehr präsentieren sich die Texturen weich und voll. Augenfällig ist der Wechsel bei den Farben. Leuchtende Herbsttöne wie flammendes Rot und warmes Braun dominieren. Für die Männer gilt: keine Regeln, keine Grenzen. Alles ist möglich. Statt akkurater Looks sind kreative Schnitte und originelle Stylings gefragt. Mehr wird nicht verraten, um vor dem Modeabend nicht die Spannung zu nehmen.

In Thurnau sind aber nicht nur Friseure am Werk?
Nein. Neben den aktuellen Frisuren und Make-up-Trends wird auch eine Fashionshow präsentiert. Eine Modenschau zeigt der Kulmbacher Jungdesigner Erik Heins, einen Tanz das Fitnessstudio KA2.

Die Innung öffnet sich, aber nicht zum Nulltarif. Der Eintritt kostet stolze 15 Euro.
Mit dem Eintrittsgeld decken wir unsere Unkosten. Für das Geld wird den Besuchern, das verspreche ich, aber auch Einiges geboten.