Kommen nun endlich die lang ersehnten Verbesserungen für den Kulmbacher Bahnhof? Eine Pressemitteilung der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (CSU) lässt hoffen. "Der Bahnhof wird mit 260 000 Euro aus dem Sofortprogramm für attraktive Bahnhöfe vom Bund gefördert", so die Abgeordnete. "Seit Beginn meines Mandats kämpfe ich für Verbesserungen für den Bahnhof in Kulmbach und ich freue mich, dass wir mit den Mitteln in die Aufenthaltsqualität und die Reisendeninformationen investieren und so eine Attraktivitätssteigerung vor Ort erreichen können.

Zeulner lobt in ihrem Schreiben nicht nur Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der in Sachen Infrastruktur immer an der Seite der Kulmbacher gestanden habe. Sie findet auch lobende Worte für das "gute Miteinander" aller Verantwortlichen vor Ort, insbesondere auch für den Kulmbacher Gehörlosenverein, für ein stets konstruktives Miteinander.

Zurücklehnen will sich die Bundestagsabgeordnete deswegen nicht. "Natürlich bleiben wir aber, neben der Steigerung der äußerlichen Attraktivität, auch weiter an dem barrierefreien Ausbau der Bahnsteige dran. Das bleibt ein zentrales Anliegen", verspricht Zeulner.

Bundesweit werden noch in diesem Jahr 167 Bahnhöfe aufgefrischt. Dafür stellt das Bundesverkehrsministerium der Deutschen Bahn 40 Millionen Euro zur Verfügung. Die Mittel kommen aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Stärkung der deutschen Wirtschaft und Bekämpfung der Corona-Folgen. Das Programm stützt zugleich kleine und mittlere regionale Handwerksbetriebe in ganz Deutschland.

Mit dem Sofortprogramm werden unter anderem folgende Arbeiten gefördert: Austausch von Wand-/Bodenbelägen, Anstrich und Fassaden Erneuerung von Treppen, Zugängen, Zäunen und Dächern Ergänzung von Sitz- und Wartemöglichkeiten Beseitigung von Graffiti und weiteren Vandalismusschäden Erweiterung von Reisendeninformation Weiterer Ausbau der Barrierefreiheit Energetische Sanierung, zum Beispiel Umrüstung auf LED-Beleuchtung oder Austausch von Heizungsanlagen.

Beauftragt werden die Arbeiten von der Deutschen Bahn (DB Station&Service AG). Wann mit den ersten Arbeiten begonnen werden kann, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar von Katrin Geyer

Wie weit reicht das Geld?

Nennen Sie mich eine Pessimistin! Schimpfen Sie mich eine Nörglerin! Aber die Euphorie, die die Nachricht von der Finanzspritze für den Bahnhof hie und da ausgelöst hat, kann ich nicht teilen.

Der stete Einsatz von MdB Emmi Zeulner (CSU) für den Bahnhof ist löblich. Die angekündigten 260 000 Euro hingegen sind kläglich. Der Sanierungsstau im Bahnhof ist riesig. Warteraum, Treppenaufgänge, Sitzmöglichkeiten: Der erste Eindruck, den Bahnreisende von Kulmbach bekommen, ist kein guter. Da muss viel Geld investiert werden, um das zu ändern.

Und noch mehr, wenn man den Bahnhof wirklich barrierefrei machen will - für alte Menschen und solche mit Behinderung, für Eltern mit Kinderwagen, Radler mit Fahrrad und Reisende mit großem Gepäck.

260 000 Euro? Die damit zu finanzierenden Maßnahmen werden wohl überschaubar bleiben.