Wie das gehen soll, auch dafür hat die FDP bereits Rezepte. "Vertrauen können wir nur durch eine solide Kommunalpolitik vor Ort wiedergewinnen", so der Bezirksvorsitzende und frühere Chef der FDP-Landtagsfraktion Thomas Hacker aus Bayreuth. "Wir haben die realistische Chance wieder in die Parlamente zurückzukehren", sagte Hacker. Selbstkritisch merkte er aber auch an, dass die FDP manchmal etwas zu "verkopft" agiert hat und dies noch immer tut. Manchmal benötige man eben auch einen längeren Atem, gab Hacker zu bedenken. Die Ergebnisse der zurückliegenden Kommunalwahlen hätten aber auch gezeigt, dass für die FDP nicht alles verkehrt läuft. In Bayreuth habe man die Zahl der Stadtratsmandate von zwei auf drei erhöhen können, bei den Europawahlen sei der Stimmkreis Bayreuth nach Starnberg der zweitstärkste in Bayern gewesen.

"Sind keine Modeerscheinung"

Auch der
in seinem Amt bestätigte Vorsitzende Thomas Nagel versprühte Optimismus. "Wir sind keine Modeerscheinung", sagte er in einem Seitenhieb auf AfD und Piraten und erinnerte stattdessen daran, dass die Kulmbacher FDP heuer ihren 65. Geburtstag feiern konnte. Nagel forderte, mehr auf die Menschen zu zugehen, ruhig auch mal an den Stammtischen das Wort ergreifen und vor allem mehr zu polarisieren, etwa bei Reizthemen wie der Pkw-Maut. Nagel: "Wir brauchen keinen neuen Namen, keine neue Farbe, wir brauchen neues Selbstbewusstsein, denn Liberal ist kein Parteibuch, sondern eine Lebenseinstellung."
Auch Inhaltliches hatten die Liberalen an diesem Abend zu bieten, auch wenn der Wähler zurzeit keine liberalen Themen honoriert, wie es Thomas Nagel ausdrückte. Zumindest auf lokaler Ebene sieht die Partei einen Gestaltungsauftrag. Das Kaufplatz-Areal zum Beispiel, Nagel sieht noch lange nicht die Abrissbirne, sondern durchaus Potential für eine Wiederbelebung. Die FDP stehe auch für eine unternehmerische Willkommenskultur, für eine Belebung der Innenstadt, für Infrastrukturmaßnahmen und für den Schutz der Freiheit, wenn es sein muss auch durch Videoüberwachung. Es könne nicht sein, dass stattdessen Ruhezonen abgebaut und Lebensqualität zurückgefahren wird, so Nagel mit Blick auf die Grünanlage an der Basteigasse.
Bei den turnusgemäßen Neuwahlen wurde der Vorsitzende Thomas Nagel ohne Gegenstimme in seinem Amt bestätigt, ebenso die Beisitzer Michael Otte (Kasendorf) und Roland Klötzer (Neudrossenfeld). Neu bei den Beisitzern ist Margit Drechsler aus Burghaig, neue Schatzmeisterin Ann-Kathrin Wölk aus Kulmbach. Schriftführerin ist Brita Ziegler aus Kulmbach, Kassenprüfer Lothar Huber aus Marktleugast.