Im vergangenen November durfte das Turbinenhaus schon einmal für eine Woche im Lichterglanz erstrahlen. Seit Montag wird das ehemalige Herzstück der Kulmbacher Spinnerei nun jeden Abend beleuchtet. Gegen 16.30 Uhr legte Oberbürgermeister Ingo Lehmann die entsprechenden Schalter im Sicherungskasten um, und die anwesenden Pressevertreter, Mitarbeiter der Stadt und Projektplaner konnten beobachten, wie das Turbinenhaus in der zunehmenden Dämmerung von warmen LED-Lichtern gekonnt in Szene gesetzt wird.

Die Illumination, die die Fertigstellung von Fassade und Außenanlagen markiert, wird per Zeitschaltuhr gesteuert und läuft jeden Abend bis circa 23 Uhr und zusätzlich noch ein bis zwei Stunden in der Morgendämmerung. Entwickelt und umgesetzt wurde das Beleuchtungskonzept vom Kulmbacher Fachbüro "Dreiplan" in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Coburg. Die Gesamtkosten der Illumination belaufen sich auf 140 000 Euro. Zur Außengestaltung gehören außerdem ein neu angelegter Fußweg rund um das Turbinenhaus, Natursteinmauern und Pflanzenbeete.

Als nächster Schritt steht nun die komplette Innensanierung an. Das Turbinenhaus soll eine Kunst- und Kulturhalle für Veranstaltungen aller Art mit bis zu 400 Gästen werden. Das Konzept dafür wird derzeit mit Kulmbacher Kulturschaffenden erarbeitet. Im Frühjahr 2021 soll es dem Stadtrat vorgestellt werden. Eine endgültige Fertigstellung sei dann bis Frühjahr/Sommer 2023 möglich, so Architekt Harald Schäfer.

Ein Industriedenkmal gestern und heute

Größtes Industriekraftwerk Im Rahmen einer Modernisierung der Kulmbacher Spinnerei wurden in den Jahren 1920 bis 1922 die Turbinen eingebaut - als Herz, das alle Maschinen der Spinnerei mit Strom versorgt hat. In den 1950er Jahren war es das größte Industriekraftwerk Oberfrankens; 1994 wurde das Turbinenhaus stillgelegt. Die Turbine aus dem Jahr der Inbetriebnahme wurde erhalten und kann heute wieder an ihrem angestammten Platz bestaunt werden. Sanierung Die Stadt Kulmbach hat das Gebäude 2013 gekauft; 2016 begann die Sanierung. Die Fassade wurde Ende 2019 fertiggestellt, auch die Gestaltung der Außenanlagen ist mittlerweile abgeschlossen. Kosten für diese erste Teilsanierung: 2,7 Millionen Euro. Nun steht der komplette Innenausbau an. Nutzung Das Turbinenhaus soll ein Kunst- und Kulturzentrum werden. Im Rahmen einer Aktionswoche im November 2019 wurde es als solches schon vom Kulmbacher Kunstverein genutzt, und auch eine Party unter dem Motto "Die Turbine leuchtet" wurde dort gefeiert.