Tonnenschwer stehen die alten schwarzen Dampflokomotiven im Lokschuppen des Deutschen Dampflokomotivmuseums. Es liegt diese besondere Mischung aus Motorenöl und technischen Betriebsstoffen in der Luft. Doch während normalerweise Technik- und Eisenbahnfreaks in den alten Lokschuppen pilgern und die alten Reichsbahn-Schätzchen bewundern, ging es diesmal um feinsinnige Kunst. Denn die internationale Begegnungsstätte des Bezirkes Oberfranken - das Haus Marteau - machte im Dampflokomotivmuseum Station.
Professor Reiner Ginzel von der Hochschule für Musik und Theater in München hat vier seiner Schützlinge mitgebracht: Julia Carrasco Martinez ist 24 Jahre alt, sie kommt aus Spanien. Für das Konzert im Lokschuppen hatte sie sich die schwerste Cellosuite von Johann-Sebastian Bach ausgesucht: die Suite Nr. 6. Bach hat das Werk eigentlich für ein fünfsaitiges Cello geschrieben, doch moderne Celli haben nur vier.