Laden...
Kronach
Beschränkungen

Musikvereine bangen um ihre Zukunft: Verlieren viele während der Krise die Freude am Spielen?

Konzerte und Musikfeste sind abgesagt, kameradschaftliche Proben und Musikunterricht zwar wieder möglich, jedoch nur unter strengsten Regelungen. Seit drei Monaten trifft die Corona-Pandemie die Musikvereine im Landkreis Kronach mit voller Härte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das diesjährige Gemeinschaftskonzert von Kreisorchester und Kreisseniorenorchester 50+ wurde abgesagt. Das Bild zeigt das Kreisorchester beim Gemeinschaftskonzert im vergangenen November, als man 25 Jahre Kreisorchester Kronach sowie fünf Jahre Kreisseniorenorchester 50+ feierte.  Foto: Heike Schülein
Das diesjährige Gemeinschaftskonzert von Kreisorchester und Kreisseniorenorchester 50+ wurde abgesagt. Das Bild zeigt das Kreisorchester beim Gemeinschaftskonzert im vergangenen November, als man 25 Jahre Kreisorchester Kronach sowie fünf Jahre Kreisseniorenorchester 50+ feierte. Foto: Heike Schülein

"Wir leben in einer sehr schwierigen Zeit, in der unsere Musik im Landkreis Kronach am Boden liegt", verdeutlicht der Kronacher Kreisvorsitzende und stellvertretende Bezirksvorsitzende des Nordbayerischen Musikbunds (NBMB), Wolfgang Müller. Eine Situation, die ihm schlaflose Nächte einbringe, wie er einräumt. Sorgen bereitete ihm, dass der ein oder andere Verein vielleicht nicht mehr aufstehe sowie Musiker nach dem Stillstand nicht wieder mit dem Spielen anfingen.

Gerade bei Älteren oder Jugendlichen, die die derzeit terminfreie Zeit genießen, laufe man Gefahr, dass sie während der Unterbrechung die Freude an der Musik verlören. Gleiches gelte für aktuell in Ausbildung stehende Kinder.

Viele Absagen: Wie viele Musiker werden nach der Krise nicht mehr mit dem Spielen anfangen?

Leider musste der Kreisvorstand weitere wichtige Entscheidungen treffen, die allen sehr schwergefallen, aber aufgrund der anhaltenden Situation unumgänglich gewesen seien. Hierzu zählt auch die Absage der Probephasen 2020 sowie des Gemeinschaftskonzerts des Kreisorchesters und Kreisseniorenorchesters 50+ am 7. November in Steinbach am Wald.

"Wir sehen keine andere Möglichkeit", bedauert Müller, dass wohl die Abstandsregeln auch die Blasmusik noch lange begleiten. "Es ist unmöglich, im Kreisorchester mit 70 Musikerinnen und Musikern oder im Kreisseniorenorchester 50+ mit 45 Aktiven die Probephasen in einem Proberaum, dicht an dicht gedrängt, aufzunehmen. Dies wäre unverantwortlich gegenüber den Aktiven in allen Altersklassen. Die Gesundheit aller steht an erster Stelle ", betont er.

Der Kreisvorstand würde sich sehr freuen, 2021 den gleichen Zuspruch für die beiden Orchester zu haben wie heuer. Der Dank für die Bereitschaft zur Teilnahme sei vor allem Kreisdirigent Roman Steiger und dessen Stellvertreter Markus Schnappauf ein großes Anliegen. Beide appellieren, dass hoffentlich 2021 - dann unter neuer Führung beider Orchester - wieder alle dabei sein mögen. Sie seien "unheimlich stolz" auf ihre Aktiven. "Unsere beiden Orchester sind das Aushängeschild unseres Kreisverbands", würdigt Müller. Daher sei es für ihn eigentlich unvorstellbar, dass heuer - in seiner nun fast zehnjährigen Tätigkeit als Kreisvorsitzender - keine Probephasen und kein Konzert stattfinden.

Keine D1-Lehrgänge für Kinder und Jugendliche in diesem Jahr

Abgesagt wurden auch die D1-Lehrgänge für dieses Jahr. Zum einen fehle den Kindern und Jugendlichen die notwendige Vorbereitung durch ihre Ausbilder. Zum anderen habe man noch keine Zusage, welche Schule man nutzen dürfe. Fraglich sei auch, ob man dabei das Hygienekonzept würde einhalten können.

Eine Umfrage bei den Vereinen ergab, dass heuer für den D1-Kurs 20 Prüflinge anstehen würden. Davon teilten vier Vereine mit insgesamt zehn Musikern in Ausbildung mit, dass sie aufgrund des Lehrstoff-Rückstands eine Absage befürworteten und diese lieber erst 2021 schicken würden. Drei weitere Vereine informierten, dass sie ebenfalls mit insgesamt zehn Aktiven in Ausbildung von sich aus und in Absprache mit den Lehrern die Teilnahme auf 2021 verschoben haben.

"Nach heutigem Stand würden 2021 am D1 Lehrgang 30 Musiker teilnehmen", verdeutlicht Müller, der die Absage sehr bedauert. Die Entscheidung habe jedoch frühzeitig fallen müssen; hätte doch für Erstellung der Ausschreibung jetzt die Absprache mit den Schulen zwecks Terminfindung vonstattengehen müssen. Eine Verzögerung hätte nichts gebracht, da die Absprache dann erst nach den Sommerferien und Schuljahresbeginn Mitte September erfolgen können - zu spät für einen im Oktober stattfindenden Kurs.

Rückgabe der gekauften Eintrittskarten zu Konzerten ist möglich

Leider hatte man auch das für den 31. März im Kreiskulturraum Kronach geplante Benefiz-Konzert des Marinemusikkorps Kiel zugunsten der musikalischen Jugendarbeit im NBMB-Kreisverband absagen müssen. In der Hoffnung, das Konzert noch heuer nachholen zu können, hatte man die Gültigkeit der Eintrittskarten bis 30. Juni 2020 verlängert. Nach heutigem Stand wird in 2020 dieses Konzert nicht mehr stattfinden. Ob man das Angebot im kommenden Jahr nochmals erhalte, sei ungewiss.

Deshalb wird der gezahlte Eintrittspreis ab dem 1. Juli 2020 gegen Rückgabe der Eintrittskarten zurückerstattet. Die Rückerstattung erfolgt über die beiden Vorverkaufsstellen, beim Kreiskassier Thomas Kolb oder bei Müller selbst. "Die Karten können mir auch zugesandt werden mit Angabe einer IBAN. Der Eintrittspreis wird dann auf das angegebene Konto überwiesen", erklärt er.

Sollte der ein oder andere dem Kreisverband für die Jugendarbeit etwas zukommen lassen wollen und auf Rückerstattung verzichten, wäre dies eine schöne Geste, wofür man sehr dankbar wäre. "Auch mit den Absagen der Kreisorchester und des D1-Lehrganges werden die Kosten nicht sinken, sondern vielmehr bei Wiederanlauf höher sein", verdeutlicht Müller.

Musikproben sind mit einem Hygienekonzept erlaubt

Zwar seien Musikproben nun mit Hygienekonzept und unter Einhaltung der angeordneten Abstandsregeln wieder erlaubt, erklärt Müller; bislang aber keine Vorstandssitzungen und Versammlungen. Bis zum Eintritt der neuen Lockerungen gelte die Regel "Zehn Personen aus maximal zwei Haushalten". Hier wolle er den Verbandsgeschäftsführer Andreas Kleinhenz aus der Handlungsempfehlung zitieren: "Trotz aller Öffnungen und Lockerungen - verbunden mit einem gleichzeitigen weiteren Rückgang der Corona-Fälle - ist es umso wichtiger, dass wir sehr sorgsam mit diesen Freiräumen umgehen. Fehlverhalten oder gar Corona-Fälle in unseren Reihen wären sowohl für den Betroffenen als auch die Laienmusikszene fatal."

Dem könne er sich nur anschließen, da der Kreisverband, der Landkreis und die gesamte Bevölkerung alle Kapellen unserer Heimat bräuchten. "Was ist eine Ortschaft ohne ihre Musik?", fragt er. Da der überwiegende Teil der Kapellen aus kirchlichem Anlass heraus vor langer Zeit gegründet worden sei, beginne hier schon die Problematik bei kirchlichen Festen. Aber auch bei weltlichen und gemeindlichen Anlässen könnte es ohne Musik im Ort schwierig werden. Deshalb appelliert er an alle Musiker jedes Alters, den Vereinen in dieser Ausnahmesituation die Treue zu halten, damit danach alle Vereine und Kapellen spielfähig blieben und so der Erhalt der Blasmusik gesichert sei.

"Ich war vorletztes Wochenende in Gedanken bei der Blaskapelle Edelweiß Tschirn, die Kreismusikfest gefeiert hätte. Dabei wäre unser Marsch des NBMB-Kreisverbands ,Crana Musica', gewidmet unserem Landkreis Kronach, erstmals beim Gemeinschaftschor erklungen", meint Müller wehmütig.

Gleiches gelte auch für das abgesagte Kreismusikfest des Musikvereins Rothenkirchen in zwei Wochen. "Wollen wir das Beste hoffen, dass die schwierige Zeit schnell vorübergeht", bekundet er, verbunden mit der Hoffnung, dass alle Musiker, Vorstände und Dirigenten in den Vereinen des Kreisverbandes gesund bleiben und man sich bald wieder persönlich treffen könne - bei guter Blasmusik!

Aktuelle Informationen gibt es hier

Die Internetseite des Verbands www.nbmb-online.de/aktuelle-meldungen/ wird ständig aktualisiert, auch mit dem jeweils neuesten Schutz- und Hygienekonzept.