Glaubt man der Statistik, dann steht der kommende Kreisliga-Meister bereits zu 80 Prozent fest. In acht von zehn Fällen hat nämlich in den vergangenen zehn Jahren der jeweilige Herbstmeister ein halbes Jahr später auch den Titel in der höchsten Spielklasse auf Kreisebene geholt. Nur der TSF Theisenort (2006/07) und der SV Friesen II (2010/11) wurden später noch abgefangen, während der FC Mitwitz in der Saison 2005/06 den damals punktgleichen SV Steinwiesen abschütteln konnte.

Auch wenn Spielertrainer Stefan Gehring von solchen Statistiken bestimmt nichts wissen will - die Vorzeichen dafür, dass der TSV Ludwigsstadt nach 45 Jahren die Rückkehr in die Bezirksliga schaffen wird, stehen nicht schlecht. Einen 6-Punkte-Vorsprung hat zumindest in den letzten zehn Jahren noch kein Tabellenführer in der Kreisliga verspielt.

Andererseits ist der TSV Ludwigsstadt in dieser Hinsicht ein "gebranntes Kind", denn vor zwei Jahren führte die Mannschaft die Tabelle der Kreisklasse nach der Vorrunde mit fünf Punkten Vorsprung vor dem SV Fischbach an und wurde nach einer nur mäßigen Rückrunde noch abgefangen. Damals wie heute kassierten die Ludwigsstadter in der Hinrunde nur eine Niederlage. Ein nochmaliger Einbruch soll diesmal aber nicht passieren.

Der ist beim TSV Weißenbrunn nach Lage der Dinge nicht zu erwarten. Die "Bierbrauer" haben nämlich das Kunststück geschafft, als erste Mannschaft der Kreisklasse die Vorrunde mit einer absolut "weißen Weste" abzuschließen (14 Spiele - 14 Siege). Zwar steht noch das Nachholspiel in Hirschfeld aus, aber die Truppe von Spielertrainer Matthias Wich ist stark genug, auch diese Aufgabe unbeschadet zu überstehen.

Dass der Herbstmeister der Kreisklasse auch die Meisterschaft feiern kann, ist dagegen alles andere als selbstverständlich. Das war in den vergangenen zehn Jahren nämlich nur viermal der Fall. Da wurden Führungen von bis zu fünf Punkten noch abgegeben. Bis auf zwei Ausnahmen gelang der Aufstieg zwar trotzdem, aber die Zeiten, dass der zweite Platz automatisch dazu berechtigt, sind mittlerweile vorbei.

Und dennoch können die Weißenbrunner - nimmt man die Statistik als Maßstab - den Meistersekt schon kalt stellen. Einen Vorsprung von mindestens sieben Punkten hat nämlich noch kein Herbstmeister verspielt.

KREISLIGA Verein (Punkte - Vorsprung) Meister (Pu. - Vor.)
2002/03 SV Neuses (34 - 2) SV Neuses (62 - 5)
2003/04 SC Steinbach (33 - 3) SC Steinbach (61 - 7)
2004/05 TSV Steinberg (31 - 3) TSV Steinberg (68 - 14)
2005/06 Mitwitz/Steinwiesen (je 33) FC Mitwitz (68 - 3)
2006/07 TSF Theisenort (34 - 3) SV Friesen II (69 - 2)
2007/08 FC Kronach (34 - 2) FC Kronach (71 - 7)
2008/09 SV W/Neuengrün (32 - 3) W/Neuengrün (60 - 5)
2009/10 FC Kronach (37 - 6) FC Kronach (79 - 15)
2010/11 SV Friesen II (38 - 3) W/Neuengrün (72 - 5)
2011/12 ASV Kleintettau (35 - 2) Kleintettau (69 - 10)
2012/13 TSV Ludwigsstadt * (39 - 6) ?????????

KREISKLASSE
2002/03 SV Friesen II (38 - 7) SV Friesen II (73 - 7)
2003/04 FC Mitwitz (41 - 5) FC Mitwitz (71 - 13)
2004/05 SV Gifting (36 - 4) TSV Neukenroth (73 - 4)
2005/06 TSV Windheim (33 - 5) FC Wallenfels (64 - 7)
2006/0 Burggrub/Neukenroth (29 - 1) Johannisthal (62 - 4)
2007/08 ASV Kleintettau (39 - 4) TSV Neukenroth (71 - 4)
2008/09 DJK-SV Neufang (35 - 7) DJK Neufang (74 - 16)
2009/10 SSV Oberlangenstadt (36 - 2) Oberlangenst. (66 - 2)
2010/11 TSV Ludwigsstadt (42 - 5) SV Fischbach (71 - 9)
2011/12 TSV Gundelsdorf (37 - 3) FSV Ziegelerden (68 - 1)
2012/13 TSV Weißenbrunn * (42 - 7) ????????