Nach drei Jahren Pause spielt der ASV Kleintettau II in der kommenden Saison wieder in der Kreisklasse. Ob der SV Buchbach nach der Niederlage im Relegationsspiel in Windheim den Klassenerhalt noch schafft, hat man nicht mehr nur in der eigenen Hand.

ASV Kleintettau II -
SV Buchbach 3:1 (0:1)

Dank zweier später Treffer setzte sich der Vizemeister der A-6 gestern vor 550 Zuschauern letztlich verdient durch. Das Spiel begann verhalten und mit wenigen Höhepunkten. Beiden Mannschaften war bei besten äußeren Bedingungen die Nervosität anzumerken. Die erste große Chance bot sich Ferdi Karatas (SV), der unbedrängt zum Kopfball kam, aber aus wenigen Metern das Tor knapp verfehlte. Die Schussversuche der "Glasmacher" wurden entweder von der Buchbacher Abwehr abgeblockt oder waren zu hoch angesetzt.
Nach einer halben Stunde hätte Yannik Großmann den ASV in Führung bringen müssen, aber sein Kopfball aus sechs Metern ging am Tor vorbei. Besser machte es David Wenzel, der einen verunglückten Torschuss zur Buchbacher Führung ins Tor lenkte (35.). Den Ausgleich verhinderte fast im Gegenzug SV-Torhüter Leon Weschenfelder, der einen Freistoß von Alper Yürük um den Pfosten lenkte.
Nach dem Wechsel verstärkte der ASV seine Offensive und wurde schnell belohnt, als Mathias Spindler aus 20 Metern unbedrängt zum Schuss kam und flach zum 1:1 ins linke untere Eck traf. Dieser Treffer gab den Kleintettauern Auftrieb, auch wenn sie Glück hatten, dass der Schiedsrichter ein vermeintliches Handspiel im Strafraum nicht ahndete. Die Entscheidung bahnte sich in der 87. Minute an, als Selcuk Akbas einen Abpraller unhaltbar zur ASV-Führung verwandelte. Zwei Minuten später machte Hamdi Söyler nach Vorarbeit von Adrian Lieb mit dem 3:1 alles klar, und die ASV-Fans konnten jubeln.
Tore: 0:1 Wenzel (35.), 1:1 Spindler (53.), 1:2 Akbas (87.), 1:3 Söyler (89.). - SR: Mildenberger (Maroldsweisach). - Zuschauer: 550.